Artikel Bewertung

Punkte im Schnitt: 5
Stimmen: 2


Bewerten Sie doch diesen Artikel:

star_yellow.png
star_yellow.pngstar_yellow.png
star_yellow.pngstar_yellow.pngstar_yellow.png
star_yellow.pngstar_yellow.pngstar_yellow.pngstar_yellow.png
star_yellow.pngstar_yellow.pngstar_yellow.pngstar_yellow.pngstar_yellow.png


Suche

Ihre Suchbegriffe:
Verknüpfung der Suchbegriffe:

Zur Meinung von Amazon

CD Review: Hate Eternal - I,Monarch

Veröffentlicht am Sonntag 17 Juli 2005 23:55:13 von madrebel
Es gibt Momente, wo man sich irrt, es gibt Momente wo man so richtig schön neben der Spur liegt und unschuldige die Attacken abbekommen. So erging es mir mit dieser CD, die ich mir nach meinem sogenannten Verriss noch mehrere Male anhörte und dann zu dem Schluß kam, Junge, du liegst vollkommen daneben.










Hate Eternal - I,Monarch


01 - Two Demons
02 - Behold Judas
03 - The Victorious Reign
04 - To Know Our Enemies
05 - I, Monarch
06 - Path To The Eternal Gods
07 - The Plague of Humanity
08 - It Is Our Will
09 - Sons Of Darkness
10 - Faceless One


Earache Records


Erik Rutan – Gitarre, Vocals
Randy Piro – Bass
Derek Roddy – Drums


Es gibt Momente, wo man sich irrt, es gibt Momente wo man so richtig schön neben der Spur liegt und unschuldige die Attacken abbekommen. So erging es mir mit dieser CD, die ich mir nach meinem sogenannten Verriss noch mehrere Male anhörte und dann zu dem Schluß kam, Junge, du liegst vollkommen daneben.
Und so erging es mir mit „I,Monarch“. Im Nachhinein ärgere ich mich selbst über meine Fehleinschätzung und revidiere meine Ansicht über diese CD um 180%. Dieses Album ist ein absoluter Knaller im Todesbleibereich. Nicht nur das es pausenlos knallt an allen Ecken und Enden, nein, es ist vollkommen unkommerziell, wirkt wie aus einem Guß und ist niemals langweilig. Im Gegenteil, die hochgradig schnellen und aggressiven Drumparts von Derek Roddy, gepaart mit den aggressiven und ultrabrutalen Growls von Frontelch Erik Rutan, ergeben ein Death Metal Gewitter was seinesgleichen sucht.
Insgesamt sind 10 Stücke eingeprügelt worden, die einem kaum Zeit zum Luftholen lassen. Hier wird nicht irgendwas mit Keyboards verwässert, es gibt keine ruhigen Gesangsparts, nein, hier gibt es ca. 43 Minuten so was von gnadenlos auf das Fressbrett, das es aus allen Körperöffnungen anfängt zu bluten. Und genau das macht diesen Silberling so geil. Hier wird auf Trends ein dicker Haufen geschissen, was andere denken ist den dreien scheinbar vollkommen schnuppe. Hier gibt es nur eines, ein vollkommen gnadenloses Brett.
So, und nicht anders muss Death Metal klingen. Hammerscheibe !!!

madrebel


Kommentare zu diesem Artikel
Zur Zeit sind noch keine Kommentare vorhanden, Sie können der Erste sein.
Schreibe jetzt einen weiteren Kommentar!