Artikel Bewertung

Punkte im Schnitt: 0
Stimmen: 0

Bewerten Sie doch diesen Artikel:

star_yellow.png
star_yellow.pngstar_yellow.png
star_yellow.pngstar_yellow.pngstar_yellow.png
star_yellow.pngstar_yellow.pngstar_yellow.pngstar_yellow.png
star_yellow.pngstar_yellow.pngstar_yellow.pngstar_yellow.pngstar_yellow.png


Suche

Ihre Suchbegriffe:
Verknüpfung der Suchbegriffe:

Zur Meinung von Amazon

CD Review: Harm - Demonic Alliance

Bisher keine Wertungen

Veröffentlicht am Mittwoch 06 Juli 2011 19:28:55 von madrebel

harm_demonic_alliance.jpg

Harm - Demonic Alliance

01. Line In Between
02. Demon
03. Eradication Of The Individual
04. Svartsynt
05. Demonic Alliance
06. New Brutal Vitality
07. Random Numbers
08. Bleeding Rust
09. Fuck The Fame

DVD

01. "Demon" Video Clip
02. "Demon" Video Clip Version 2
03. Recording Of Album
04. Making Of Video Clip
05. Pictures

Battlegod Productions

Steffan Schulze - Vocals, Bass
Andreas Vagane - Guitar
Oivind Vagane – Drums

Eigentlich ist Norwegen hauptsächlich nur für Black Metal bekannt, aber dass es in diesem Land auch anders rocken kann, haben schon diverse Bands bewiesen. Harm gehören dazu, die mit „Demonic Alliance“ erst ihr zweites Album in 14 Jahren Bandgeschichte aufgenommen haben.
Hat wohl scheinbar einige interne Probleme gegeben, aber sei es drum.
Aber, das hat die drei Haudegen nicht davon abgehalten, mal so ein richtig schön derbes Eisen aus dem Ofen zu holen. Denn auf dem knapp 35minütigem Album des Trios gibt es so richtig schön auf die Kauleiste. Neun Stücke sind es insgesamt, die den geneigten Banger animieren sollen, seine Nackenwirbel zu schroten und das gelingt dem Album auf jeden Fall. Denn hier wird nur Gas gegeben. Thrash und Death Metal geben sich hier einer wilden Hetzjagd hin und das kommt richtig geil. Insbesonders „Eradication Of The Individual“, „Bleeding Rust“ und das Titelstück der Scheibe, geben mal so richtig fett Gas.
Dazu röhrt sich Fronter Steffan Schulze einen ganz mächtigen Elch zurecht und zusätzlich haben die anderen zwei Mitstreiter mächtig was drauf. Und klangtechnisch vom feinsten, rau, druckvoll, ruppig und einfach nur derbe geil.
Thrasher, schlagt hier zu.


 


Kommentare zu diesem Artikel
Zur Zeit sind noch keine Kommentare vorhanden, Sie können der Erste sein.
Schreibe jetzt einen weiteren Kommentar!