Artikel Bewertung

Punkte im Schnitt: 5
Stimmen: 3


Bewerten Sie doch diesen Artikel:

star_yellow.png
star_yellow.pngstar_yellow.png
star_yellow.pngstar_yellow.pngstar_yellow.png
star_yellow.pngstar_yellow.pngstar_yellow.pngstar_yellow.png
star_yellow.pngstar_yellow.pngstar_yellow.pngstar_yellow.pngstar_yellow.png


Suche

Ihre Suchbegriffe:
Verknüpfung der Suchbegriffe:

Zur Meinung von Amazon

CD Review: Harasai - The I-Conception

Veröffentlicht am Freitag 25 Juni 2010 19:48:24 von madrebel

harasai.jpg

Harasai – The I-Conception

1.The Chosen Way...
2....Into Oblivion
3.A constant Disbelief
4.Silent Murder
5.I...Conception
6.The Void within
7.Hour of the Dead Eyes
8.Spearhead of Storms
9.Destructive Masquerade
10.10.The Endless Road

Firefield Records/Twilight

Martin Wittsieker – Vocals
Yannick Becker – Guitars
Henrik Tschiersky – Guitars
David Joris – Bass
Nico Becker – Drums

Der Underground lebt und immer wieder ist der echt für Überraschungen gut. Und manchmal spuckt eben jener Underground so richtig geile Perlen aus. Die Perle hier hört auf den Namen „Harasai“ und kommt aus dem Ruhrpott. Nun, der Pott hat immer schon geile Bands herausgebracht. Und weswegen sollten die Dinge, die früher so waren, heute anders sein. Und so wird der Silberling eingelegt, die Anlage aufgedreht und ein richtig geil thrashiges Melodic Death Inferno prasselt auf den geneigten Hörer ein. In 45 Minuten wird hier richtig vom Leder gezogen und die Jungs geben dabei mächtig Gas. Und dabei gibt es eine Granate nach der anderen zu bestaunen. Ob es der Titelsong ist, „Silent Murder“ oder das mehr als achtminütige „The Endless Road“. Hier wird echt nicht gekleckert, sondern geklotzt. Und das auf verammt hohem Niveau. Geile Riffs, geile Drums und ein richtig feines Organ machen „The I-Conception“ zu einem echten Hinhörer. Und dazu ist die sehr druckvolle Produktion das Tüpfelchen auf dem I. Nun, wenn sich hinter den Reglern der werte Herr Dan Swanö verbirgt, weiß der Hörer das es hier verdammt gute Qualität gibt. Und so wissen die fünf Ruhrpöttler in jeder Hinsicht zu überzeugen. Also, ihr solltet euch die Scheibe mal wirklich anhören. Das Teil rockt die Bude, tritt richtig gut in den Hintern und macht eine verdammte Menge Spaß. Einfach nur eine komplett geile Metalscheibe, die sich mal wieder wirklich lohnt.


Kommentare zu diesem Artikel
Zur Zeit sind noch keine Kommentare vorhanden, Sie können der Erste sein.
Schreibe jetzt einen weiteren Kommentar!