Artikel Bewertung

Punkte im Schnitt: 0
Stimmen: 0

Bewerten Sie doch diesen Artikel:

star_yellow.png
star_yellow.pngstar_yellow.png
star_yellow.pngstar_yellow.pngstar_yellow.png
star_yellow.pngstar_yellow.pngstar_yellow.pngstar_yellow.png
star_yellow.pngstar_yellow.pngstar_yellow.pngstar_yellow.pngstar_yellow.png


Suche

Ihre Suchbegriffe:
Verknüpfung der Suchbegriffe:

Zur Meinung von Amazon

CD Review: Hanoi Rocks - Another Hostile Takeover

Bisher keine Wertungen

Veröffentlicht am Montag 05 Dezember 2005 15:02:57 von madrebel
„Wir brauchen Eier“, diese Aussage tätigte vor einiger Zeit ein bekannter deutscher Torwart der Sportpresse und diese Aussage dürfte wie die Faust aufs Auge auf den neuen Silberling von „Hanoi Rocks“ passen.












Hanoi Rocks - Another Hostile Takeover


Intro
Back in Yer face
Insert I
” Hurt
The Devil in You
Love
Talk to the Hand
Eternal Optimist
Insert II
No Compromise, No Regrets
Reggae Rocker
You Make the Earth Move
Insert III
Better High
Dear Miss Lonely Hearts
Insert IV
Center Of My Universe
Heaven Is Gonna Be Empty [Bonus Track]


Demolition/Soulfood


Michael Monroe – Vocals
Andy McCoy – Guitars
Conny Bloom – Guitars
Andy “A.C.”Christell – Bass
Lacu – Drums


„Wir brauchen Eier“, diese Aussage tätigte vor einiger Zeit ein bekannter deutscher Torwart der Sportpresse und diese Aussage dürfte wie die Faust aufs Auge auf den neuen Silberling von „Hanoi Rocks“ passen.
Denn dieses Album strotzt nur so vor Spielfreude, geilem dreckigen Hardrock, der zwischen guten altem Glam, ein paar Spritzer 70s Punkrock und ein paar Tropfen Rock n Roll der 50er hin und herspringt. Da wird gerockt das die Schwarte kracht, „Back in yer Face“ geht am Anfang schon mal ab wie Schmidts Katz, Talk to the Hand” ist einfach nur endgeil. Dann gibt es noch abgefahrene Nummern wie „Reggae Rocker“, die einfach nur abgehen und ohne Ende gute Laune machen. Schön auch „The Devil in You“, tolle Ballade, die schön ins Ohr geht. Dazu ist die Produktion sehr gut, das Teil knallt einfach nur fett aus den Boxen.
Und auch wenn das ganze manchmal etwas altbacken klingt, das macht nichts, die Scheibe will auch nichts anderes. Sie will einfach nur verdammt gute Laune machen und rocken. Das tut sie und genau das dürfte das wichtigste sein.
Der Truppe um Michael Monroe ist mit „Another Hostile Takeover“ ein verdammt gutes Album gelungen, was bei jedem Durchlauf immer mehr wächst.
Fazit: Absolut gelungenes Comeback.

madrebel


Kommentare zu diesem Artikel
Zur Zeit sind noch keine Kommentare vorhanden, Sie können der Erste sein.
Schreibe jetzt einen weiteren Kommentar!