Artikel Bewertung

Punkte im Schnitt: 5
Stimmen: 9


Bewerten Sie doch diesen Artikel:

star_yellow.png
star_yellow.pngstar_yellow.png
star_yellow.pngstar_yellow.pngstar_yellow.png
star_yellow.pngstar_yellow.pngstar_yellow.pngstar_yellow.png
star_yellow.pngstar_yellow.pngstar_yellow.pngstar_yellow.pngstar_yellow.png


Suche

Ihre Suchbegriffe:
Verknüpfung der Suchbegriffe:

Zur Meinung von Amazon

CD Review: Hannibal - Cyberia

Veröffentlicht am Freitag 20 April 2012 18:55:02 von madrebel

hannibakl.bmp

Hannibal - Cyberia

01. Burn me alive
02. Angelryche
03. On your knees
04. My God
05. Somebody wake me
06. Insane
07. Let the rain
08. Sacred Alphabet
09. Rise
10. Into the Water
11. Where do we go
12. Psychodrome
13. Cyberia – The Fall

Soulfood/Echozone

Hannibal _ Vocals
Stelios Sovolos - Guitar
Slelios"'Hulk" Apostolou - Bass
Herc - Keyboards
Dimitris Xekalakis – Drums

Industrialeinflüsse habe ich bei einer Band, die sich Hannibal nennt, nicht erwartet. Trotz des futuristischen Covers, was einen da durchaus zu Assoziationen hinreißen könnte. Aber, sie sind da. Allerdings sind es nur Einflüsse, denn eigentlich versteht sich Hannibal eben auch namensgerecht als Power Metal Band. Das erste, was einen übrigens in den Sinn kommt, ist, dass die Jungs klingen wie eine Mischung aus Stratovarius und Fear Factory. Und ganz ehrlich? Das geht komplett in die Hose. Die Songs plätschern nicht nur an einem vorbei, nein, sie klingen nach nichts halbem und nichts ganzem. Die ganze Platte ist nicht nur extrem langweilig, sondern auch noch komplett uninspiriert. Nervenarschmetal der allerübelsten Sorte. Und das braucht echt keiner.
 


Kommentare zu diesem Artikel
Zur Zeit sind noch keine Kommentare vorhanden, Sie können der Erste sein.
Schreibe jetzt einen weiteren Kommentar!