Artikel Bewertung

Punkte im Schnitt: 0
Stimmen: 0

Bewerten Sie doch diesen Artikel:

star_yellow.png
star_yellow.pngstar_yellow.png
star_yellow.pngstar_yellow.pngstar_yellow.png
star_yellow.pngstar_yellow.pngstar_yellow.pngstar_yellow.png
star_yellow.pngstar_yellow.pngstar_yellow.pngstar_yellow.pngstar_yellow.png


Suche

Ihre Suchbegriffe:
Verknüpfung der Suchbegriffe:

Zur Meinung von Amazon

CD Review: HUMAN MINCER - Embryonized

Bisher keine Wertungen

Veröffentlicht am Sonntag 27 Juli 2003 16:51:59 von Zombie_Gecko
Ein Blick auf das Cover verrät: ein Fall für die Metzelfraktion. Nur die Harten komm` in Garten…









01. Cerebral Torture
02. Death By Infestation
03. Repugnant Desire
04. Embryonized
05. The Edge Of My Perversion
06. Putrefact Agony
07. Son Of Decay
08. Cannibal Resurrection
09. Filth`s Creator


(25:32 min)


2003 Xtreemmusic (www.xtreemmusic.com)



(www.humanmincer.com)


Erwähnenswert wäre vielleicht, daß Human Mincer aus Spanien sind. Das macht aber nichts, denn ebenso wie die (meistens) amerikanischen Kollegen aus der Blut- und Gedärmfraktion haben wahrscheinlich selbst die Gitarristen Basssaiten auf die kellertief gestimmten Klampfen gespannt, der Gesang klingt als hätte das Mikro bei den Aufnahmen im Klo gelegen (so tief kann man doch eigentlich gar nicht rülpsen!?), und das Tempo wechselt zwischen relativ langsamen, tonnenschweren Riffs und Stakkato-Einlagen. Die Produktion ist wirklich gut, und als Vergleich fallen mir Broken Hope ein. Wer die daheim hat oder mit derlei Extrem-Death nichts am Hut hat, kann sich auch Human Mincer sparen. Vor allem weil „Embryonized“ auch für Fans von Metzel-Death à la Broken Hope relativ langweilig ist. Für Sammler.

Kommentare zu diesem Artikel
Zur Zeit sind noch keine Kommentare vorhanden, Sie können der Erste sein.
Schreibe jetzt einen weiteren Kommentar!