Artikel Bewertung

Punkte im Schnitt: 0
Stimmen: 0

Bewerten Sie doch diesen Artikel:

star_yellow.png
star_yellow.pngstar_yellow.png
star_yellow.pngstar_yellow.pngstar_yellow.png
star_yellow.pngstar_yellow.pngstar_yellow.pngstar_yellow.png
star_yellow.pngstar_yellow.pngstar_yellow.pngstar_yellow.pngstar_yellow.png


Suche

Ihre Suchbegriffe:
Verknüpfung der Suchbegriffe:

Zur Meinung von Amazon

CD Review: HIM - Love Metal

Bisher keine Wertungen

Veröffentlicht am Dienstag 22 April 2003 20:30:42 von Zombie_Gecko
Zum Glück ist das Songmaterial weit besser, als der missratene Plattentitel vermuten lässt!












01. Buried Alive By Love
02. The Funeral Of Hearts
03. Beyond Redemption
04. Sweet Pandemonium
05. Soul On Fire
06. The Sacrament
07. This Fortress Of Tears
08. Circle Of Fear
09. Endless Dark
10. The Dark
11. The Path
12. Love`s Requiem


(61:30 min)


2003 Super Sonic Records (www.supersonicrecords.de)


(www.him-music.de)


Ja, ich stehe dazu: mir gefällt HIM bzw. „Razorblade Romance“ ist ein klasse Album – da gibt`s nichts zu deuteln, das ist Fakt! Und auch wenn HIM seitdem als Bravo-Band verschrien sind, macht das noch lange keine schlechten Musiker aus ihnen. So weit, so gut. Mit dem neuen Album habe ich jedoch so meine Probleme: sobald jemand den Plattentitel ausspricht, kommt mir die letzte Mahlzeit hoch, denn mit Metal hat das definitiv nichts zu tun. Das Booklet – zumindest im Digipack – ist eine Frechheit, da die Texte lediglich zu lesen sind, wenn man das Ding schräg gegen das Licht hält, und auch dann nur mit viel Mühe (die ich mir dann ganz einfach erspart habe), dafür gibt es dann auf der anderen Seite ein großes Bild (ich sage bewusst nicht Poster, denn dafür ist das Teil definitiv zu klein!). Der Sound ist zwar einerseits ganz ok bzw. lässt fast schon etwas Druck vermissen (oft wird das ja als transparent bezeichnet…), während der Opener „Buried Alive By Love“ und das ebenfalls im Londoner Sphere Studio gemischte „Sweet Pandemonium“, die klingen, als hätte man eine alte Chromkassette soundtechnisch wieder hergerichtet. A propos herrichten: das kann man gleich erledigen, wenn man den neuen Longplayer der Finnen via Stereoanlage auf den Rechner überspielt, um ihn als normale CD zu brennen! Auf dem Rechner lässt sich das gute Stück nämlich nicht abspielen, abgesehen vom hinlänglich bekannten Video zu „Buried Alive By Love“ (Juliette Lewis sollte auch mal ihre Ernährung umstellen – wirklich gesund sieht die da nicht aus…), wo die CD noch überall Zicken macht weiß ich nicht!
Aber zum Glück beinhaltet „Love…“ ja auch eine Stunde Musik. Die Produktion lässt sich zwar in meinen Augen nicht gerade als äußerst gelungen bezeichnen, die Songs entschädigen aber zumindest teilweise für die oben erwähnten Ärgernisse. Das HIM „Razorblade Romance“ kaum mehr toppen können würden, war mir von vorne herein klar, aber man hat es geschickt verstanden, sich aus der Affäre zu ziehen: Die beiden Opener hätten auch auf „Razorblade Romance“ stehen können, und die typischen HIM-Trademarks sind natürlich auch in den anderen Songs vertreten, allen voran die charakteristische Stimme von Ville Valo. Dafür ist das restliche Material deutlich anspruchsvoller als das bisherige Material oder geht in eine andere Richtung, wie „Beyond Redemption“ welches schon fast als Gute-Laune-Song bezeichnet werden kann. Ganz im Gegensatz dazu stehen dann aber Songs wie der Abschlußtrack „Love`s Requiem“, eine melancholische und ruhige Ballade mit über acht Minuten Spielzeit und die Arrangements, die im Zusammenspiel mit der Produktion wohltuend hervorheben, dass HIM auch musikalisch durchaus etwas zu bieten haben.
Wo HIM drauf steht, ist auch HIM drin, soviel ist sicher, und auch die neue Scheibe wird trotz des bescheuerten Titels in großen Stückzahlen über die Theke wandern. Wer sich daran und am Image von HIM als Teenieband nicht stört, der kann sich hier eine melancholische Rockscheibe mit zuckersüßen Melodien holen, die für die Bezeichnung „Teenie-Pop“ viel zu ausgefeilt ist und durch Ville Valo abgerundet wird mit einem Ausnahmesänger. Weder Metal noch Überflieger, trotzdem ein starkes Scheibchen, das es nicht verdient hat, auf Vorurteile und ein mittelmäßiges Video reduziert zu werden.

Kommentare zu diesem Artikel
Zur Zeit sind 1 Kommentare vorhanden, Sie können sich an der laufenden Diskussion beteiligen.
Schreibe jetzt einen weiteren Kommentar!
Re: HIM - Love Metal
ich muß da entschieden contra geben. der Plattentitel ist alles andere als missraten. Es ist eine perfekte Kombination aus romantischen Liebesliedern und Hardrock. Warum soll das Booklet eine Frechheit sein? Es ist nicht nur eine CD, zusätzlich bekommen die Fans eine DVD eines Live-Konzertes und ein kleines Poster dazu,was nicht jeder macht. HIM ist nicht nur eine Teenieband-das ist totaler Scheiß!!! HIM sind auf der ganzen Welt bekannt und beliebt. Auf den Konzerten findet man Leute aus Altersklassen zwischen 13 und 50 Jahre. Die Jungs sind anders als so manche Stars. Ihnen geht es nur um die Musik - nicht um Ruhm oder Glamour. Du solltest dir die Texte mal richtig anhören anstatt über etwas zu urteilen wovon du, wie man sieht, absolut keine Ahnung hast...