Artikel Bewertung

Punkte im Schnitt: 0
Stimmen: 0

Bewerten Sie doch diesen Artikel:

star_yellow.png
star_yellow.pngstar_yellow.png
star_yellow.pngstar_yellow.pngstar_yellow.png
star_yellow.pngstar_yellow.pngstar_yellow.pngstar_yellow.png
star_yellow.pngstar_yellow.pngstar_yellow.pngstar_yellow.pngstar_yellow.png


Suche

Ihre Suchbegriffe:
Verknüpfung der Suchbegriffe:

Zur Meinung von Amazon

CD Review: HIGHLORD - Medussa`s Coil

Bisher keine Wertungen

Veröffentlicht am Dienstag 04 Mai 2004 21:47:17 von Zombie_Gecko
Man muß sich schon wundern, daß Highlord nicht bekannter sind – verspricht das Info doch unter anderem Killersongs, superbe Chöre und eingängige Melodien…






01. Medusa`s Coil
02. Far From The Light Of God
03. Scarlet Tears
04. Dancing With Destiny
05. Where My Hero Lies
06. Moonseas
07. Your Story Too
08. The Hand Of God

(52:10 min)


2004 Arise Records (www.arisemetal.com)


Line Up:
Andrea Marchisio - Vocals
Stefano Doretto - Electric & Acoustic Guitars
Alex Muscio - Keyboards, Piano, Hammond
Diego DeVita - Bass
Luca Pellegrino - Drums

www.highlord.it



Discographie:
Heir Of Power (1998)
When The Aurora Falls (2000)
Breath Of Eternity (2002)
Medusa`s Coil (2004)



Keine Ahnung von welchem Zettel der Verantwortliche die Passage mit „Killersongs, superben Chören und eingängigen Melodien“ abgeschrieben hat, aber nächstes Mal sollte er sich die dazugehörige CD vielleicht auch mal anhören! Das einzige was hier wirklich vom feinsten killt ist das Keyboard. Allerdings nur den Hörgenuß, denn dieses furchtbar hohe Gepiepse erinnert fatal an Tinitus und dürfte selbst den eingefleischtesten Power Metaller zur Verzweiflung treiben. Da ist der schon fast angenehm belanglose – aber ebenfalls zu hohe – Gesang von Sänger Andrea (nomen est omen…) schon eine Wohltat dagegen, stellt sich nur die Frage wozu eine Gastsängerin angeheuert wurde, die nicht so viel höher singt. Schade um die teilweise recht brauchbaren Riffs, die dem Begriff Killersongs allerdings ebenfalls nicht gerecht werden. Und warum von den angeblich so eingängigen Melodien auch nach zig Durchläufen nichts hängen bleibt weiß wohl ebenfalls nur der Verfasser dieser mit jedem Durchlauf köstlicheren Zeilen. Auch nach intensiver Suche findet sich an „Medusa`s Coil“ nichts wirklich interessantes – unnötig.

Kommentare zu diesem Artikel
Zur Zeit sind noch keine Kommentare vorhanden, Sie können der Erste sein.
Schreibe jetzt einen weiteren Kommentar!