Artikel Bewertung

Punkte im Schnitt: 4
Stimmen: 3


Bewerten Sie doch diesen Artikel:

star_yellow.png
star_yellow.pngstar_yellow.png
star_yellow.pngstar_yellow.pngstar_yellow.png
star_yellow.pngstar_yellow.pngstar_yellow.pngstar_yellow.png
star_yellow.pngstar_yellow.pngstar_yellow.pngstar_yellow.pngstar_yellow.png


Suche

Ihre Suchbegriffe:
Verknüpfung der Suchbegriffe:

Zur Meinung von Amazon

CD Review: HELLOWEEN - Rabbit Dont Come Easy

Veröffentlicht am Samstag 10 Mai 2003 11:19:11 von madrebel
Dieser Artikel wurde von vampires_angel mitgeteilt
Die alten Hasen des Heavy Metal sind zurück. Helloween beehren uns wieder mit einer neuem Studio-Album.




01. Just A Little Sign
02. Open Your Life
03. The Tune
04. Never Be A Star
05. Liar
06. Sun 4 The World
07. Don´t Stop Being Crazy
08. Do You Feel Good
09. Hell Was Made In Heaven
10. Back Again The Wall
11. Listen To The Flies
12. Nothing To Say


NUCLEAR BLAST 2003 (www.nuclearblast.de)
Andi Deris - Vocals

Michael Weikath - Guitar
Sascha Gerstner - Guitar
Markus Grosskopf - Bass
Stefan Schwarzmann - Drums

(www.helloween.org)





Nun ist es wieder soweit. Helloween sind zurück mit ihrer neuen Scheibe "Rabbit Don´t Come Easy". Schon beim ersten Reinhören ist klar, das sie damit bei den Fans wieder gut ankommen.

Seit 1985 sind Helloween nun zu hören und haben, zugegeben, schon einige große Erfolge zu verzeichnen. Viele der neueren Bands haben sie als Vorbilder und Inspiration für eigene Songs. Wenn das nichts heißt, dann weiß ich auch nicht.

Bei den Aufnahmen wurde Mikkey Dee (Motörhead) hinzugezogen, da Marc Cross schwer erkrankt ist und es nicht abzusehen ist, wann er wieder sein Werk bei Helloween fortsetzen kann.Von hier aus wünscht der Planet Heavy Metal gute Besserung und rasche Genesung!!! Als Nachfolger für ihn fand man dann rasch Stefan Schwarzmann (Ex-Accept/Running Wild Drummer).

Im Vergleich zu früheren Werken haben sich Helloween ein wenig verlangsamt, was aber nicht heißen soll, dass sie schlechter geworden sind. "Just A Little Sign" beginnt ganz ruhig, bevor Helloween in gewohnten Klängen loshämmern. Gitarren, Gitarren und noch mal Gitarren werden am Anfang von "Open Your Life" geboten. Dann schön schnell loslegen und dieser Song ist mit Garantie zum mitgröhlen. Bangen gewünscht? Dann könnt Ihr das bei "The Turn" gern ausnutzen. Schnell, laut und unheimlich hart geht es mit "Liar" zur Sache. Dürfte auch vielen gefallen, die es noch lauter mögen, als das es der Heavy Metal hergibt. "Sun 4 The World" wird mit orientalischen Klängen angeführt, bevor es richtig zur Sache geht. "Don´t Stop Being Crazy" gehört zu den lansamen Songs, die auf fast jedem Silberling irgendwo zu finden sind. Helloween fragen nach mit "Do You Feel Good". Nachdem Ihr Euch diesen Song angehört habt, mit Sicherheit. Mitgröhlen und Bangen! Mit "Nothing To Say" wird dieses Album beendet. Gitarrengerupfe, ein wenig merkwürdige Vokals und viel zu langsam. Meiner Meinung nach kein ganz gelungener Abschluss. Jungs, ein anderer Song hätt besser gepasst.

Um das mal kurz zu fassen: Helloween waren und sind eine der bekanntesten Bands im Heavy Metal. Die Scheibe ist gut gelungen und über die Produktion kann man auch nicht meckern. Aber an die älteren Platten kann sie nicht anknüpfen. Nichts desto trotz, geiles Teil.

Kommentare zu diesem Artikel
Zur Zeit sind noch keine Kommentare vorhanden, Sie können der Erste sein.
Schreibe jetzt einen weiteren Kommentar!