Artikel Bewertung

Punkte im Schnitt: 0
Stimmen: 0

Bewerten Sie doch diesen Artikel:

star_yellow.png
star_yellow.pngstar_yellow.png
star_yellow.pngstar_yellow.pngstar_yellow.png
star_yellow.pngstar_yellow.pngstar_yellow.pngstar_yellow.png
star_yellow.pngstar_yellow.pngstar_yellow.pngstar_yellow.pngstar_yellow.png


Suche

Ihre Suchbegriffe:
Verknüpfung der Suchbegriffe:

Zur Meinung von Amazon

CD Review: HELL-BORN - Legacy Of The Nephilim

Bisher keine Wertungen

Veröffentlicht am Mittwoch 05 Mai 2004 17:20:41 von Zombie_Gecko
Auf das dritte Full-Length-Album der Polen war ich sehr gespannt. Jede Menge gute Ansätze hatten die Death-Thrasher ja schon auf den beiden Vorgängern...





01. Supreme Race
02. Devourer Of Souls
03. Brimstone Lakes Of Pandemonium
04. Lucifer
05. Phantom Infernal
06. The Art Of Necromancy
07. Guardians Of The Daemon
08. Legacy Of The Nephilim
09. Blacklight Of Leviathan

(40:36 min)


2004 Conquer Records (www.conquerec.com)



Line-Up:
Baal - Vox & Bass
Les - Guitar & Backing Vox
Jeff - Guitar
Chris - Drums

www.hell-born.com



Discographie:
Hell-Born (1995)
Hellblast (2001)
The Call Of Megiddo (2002)
Legacy Of The Nephilim (2004)



Das polnische Death Metal-Quartett um die beiden Ex-Behemoth / Damnation-Member Baal und Les hat scheinbar beim Schreiben von „Legacy Of The Nephilim“ die Businessregel für das dritte Album „Make it or break it“ beherzigt, eine Menge Arbeit in das Album gesteckt und einen großen Schritt nach vorne gemacht. An den technischen Fähigkeiten bestanden auch schon auf den beiden Vorgängern keine Zweifel, eingängige Hooks hatte man auch schon auf Lager – aber die Songs auf „The Call Of Megiddo“ glichen sich untereinander doch ziemlich. Diesen Makel haben Hell-Born nun im Rahmen der stilistischen Möglichkeiten beseitigt, variieren deutlich öfter das Tempo und flechten ausgeprägtere Soli ein, wobei die Verstärkung um einen Gitarristen im Vergleich zu den Frühwerken sich als sehr glücklich erweist. Für Zartbesaitete ist der Achtzigerlastige Death Metal mit jeder Menge Thrash-Einflüssen immer noch nichts, aber „Legacy Of The Nephilim“ sollten Fans der härteren Gangart unbedingt antesten, denn Hell-Born erreichen mit dem neuen Album locker internationalen Standard! Zusammen mit der bereits erwähnten Fähigkeit, sowohl eingängige als auch interessante Songs zu schreiben und einer dazu perfekt passenden sowohl rauen als auch druckvollen Produktion schaffen es Hell-Born, sich bei mir mit „Legacy Of The Nephilim“ eine ganz klare Kaufempfehlung abzuholen! So muß Old-School-Death-Thrash klingen – geile Scheibe!

Kommentare zu diesem Artikel
Zur Zeit sind noch keine Kommentare vorhanden, Sie können der Erste sein.
Schreibe jetzt einen weiteren Kommentar!