Artikel Bewertung

Punkte im Schnitt: 0
Stimmen: 0

Bewerten Sie doch diesen Artikel:

star_yellow.png
star_yellow.pngstar_yellow.png
star_yellow.pngstar_yellow.pngstar_yellow.png
star_yellow.pngstar_yellow.pngstar_yellow.pngstar_yellow.png
star_yellow.pngstar_yellow.pngstar_yellow.pngstar_yellow.pngstar_yellow.png


Suche

Ihre Suchbegriffe:
Verknüpfung der Suchbegriffe:

Zur Meinung von Amazon

CD Review: HATEFUL AGONY - Black Hole

Bisher keine Wertungen

Veröffentlicht am Mittwoch 17 März 2004 00:20:41 von Zombie_Gecko
Eigentlich ist das bayrische Trio locker 20 Jahre zu spät dran. Aber Old-School-Thrashern dürfte das vollkommen wurscht sein – die werden mit „Black Hole“ ihren Spaß haben!






01. Silent Night
02. Prayer Of Hatred
03. Black Hole
04. Reach Out
05. Future / Past
06. Crown Of The Whore
07. Liar
08. Humanimal
09. Spit On Your Grave

(30:32 min)


2003 Eigenproduktion


Line Up:
Tom - Drums
Matt - Vocals, Guitar
Marty - Bass

www.hatefulagony.de


Discographie:
Alcoholocaust (Demo-MC) (1999)
Existence Is Punishment (CD, Eigenpr.) (2000)
Black Hole (CD, Eigenprod.) (2003)



Was die Verpackung verspricht, das hält der Opener “Silent Night” auch gleich! Old-School-Thrash typisch teutonischer Machart im Stil früher Sodom oder Tankard (musikalisch) und Kreator (Gesang). Die Frage nach progressiven Elementen kann man also getrost in Tonne treten, aber das wird bei Thrash Metal auch keiner ernsthaft erwarten. Was aber nicht heißen soll, dass die Bayern nur stumpf vor sich hin knüppeln – man spart keineswegs an Breaks, Soli und Tempowechseln, wobei man sich größtenteils im Uptempo-Bereich bewegt und nur gelegentlich mal den Fuß vom Gas nimmt. Neben der gelungenen Mischung aus langsameren Parts und teilweise auch richtig derbem Gebretter gefällt auch der wütende Gesang von Sänger und Gitarrist Matt, dem man die Wut bei den (von Drummer Tom geschriebenen) Texten deutlich anhört. Dank zwar rauer, aber für eine Demo-CD recht guten Produktion machen Songs wie das bereits erwähnte „Silent Night“, „Prayer Of Hatred“ und „Liar“ (alle zum antesten auf der Homepage als MP3!) und die anderen 5 Eigengewächse (plus der Coverversion „Spit On Your Grave“) jede Menge Spaß und animieren zum Bier trinken, Rübe schütteln und Spaß haben!

Wer also auf Old-School-Thrash steht sollte Hateful Agony auf jeden Fall antesten, die beiden bisherigen CD`s sowie das Demo-Tape sind für je 8 bzw. 3 Euro plus Porto über die Bandhomepage zu bestellen! Gegen den Preis kann man aufgrund ordentlicher Aufmachung (inkl. Booklet mit Texten etc.) nun wahrlich nicht meckern!
Thrash `Till Death!

Kommentare zu diesem Artikel
Zur Zeit sind noch keine Kommentare vorhanden, Sie können der Erste sein.
Schreibe jetzt einen weiteren Kommentar!