Artikel Bewertung

Punkte im Schnitt: 0
Stimmen: 0

Bewerten Sie doch diesen Artikel:

star_yellow.png
star_yellow.pngstar_yellow.png
star_yellow.pngstar_yellow.pngstar_yellow.png
star_yellow.pngstar_yellow.pngstar_yellow.pngstar_yellow.png
star_yellow.pngstar_yellow.pngstar_yellow.pngstar_yellow.pngstar_yellow.png


Suche

Ihre Suchbegriffe:
Verknüpfung der Suchbegriffe:

Zur Meinung von Amazon

CD Review: HATEBREED - The rise of brutality

Bisher keine Wertungen

Veröffentlicht am Sonntag 26 Oktober 2003 22:34:52 von madrebel
Dieser Artikel wurde von endless_pain mitgeteilt
Mit The rise of brutality legen Hatebreed ein extremes Hardcore Album vor, mit dem nicht nur Anhänger dieses Genres ihre Freude haben werden!








Tracklist:

01 - Tear it down
02 - Straight to your face
03 - Facing what consumes you
04 - Live for this
05 - Doomsayer
06 - Another day, another vendetta
07 - A lesson lived is a lesson learned
08 - Beholder of justice
09 - This is now
10 - Voice of contention
11 - Choose or be chosen
12 - Confide in no one

(31:57 min)

Roadrunner Records

Line-Up

Jamey Jasta – Vocals
Sean Martin – Guitar
Chris Beattie – Bass
Matt Byrne – Drums


The rise of brutality!!! Selten war ein Album-Titel treffender gewählt als bei dem neuen Output von HATEBREED! Vom ersten Song an wird Hardcore mit leichten Trash Einflüssen geboten und man erkennt schnell, dass Hatebreed zur Speerspitze des Hardcore gehören! Schnell, straigt und so richtig „Auf die Fresse“ schallt einem schon der Opener ‚Tear it down’ aus den Boxen entgegen und mit ‚Straigt to your face’ wird einem dann auch gleich klargemacht, was man noch alles zu erwarten hat! Bei ‚Doomsayer’ sind dann zweifelsfrei Slayer Pate gestanden, mit denen Hatebreed im Moment in den USA auf Tour sind! Einziger Negativpunkt ist leider die kurze Spielzeit von gut 30 Minuten!
In Jasta’s Gesang (oder sollte ich es vielleicht Gebrülle nennen) steckt scheinbar der pure Hass, ansonsten kann ich mir diese Intensität die dadurch entsteht, nicht erklären! Gepaart mit dem genialen Bass-Läufen und der sehr präzisen Schlagzeug-Arbeit entstand eines der besten Hardcore-Alben die ich je gehört habe! Wem Perseverance gefallen hat MUSS hier einfach zugreifen! Zumal The rise of brutality in meinen Augen noch um einiges stärker ausgefallen ist! Kaufpflicht für Hardcore-Maniacs aber auch Slayer-Fans sollten sich die Scheibe mal anhören!
P.S :Unter www.roadrunnerrecords.de findet Ihr den Song "This Is Now" als free MP3!


Kommentare zu diesem Artikel
Zur Zeit sind noch keine Kommentare vorhanden, Sie können der Erste sein.
Schreibe jetzt einen weiteren Kommentar!