Artikel Bewertung

Punkte im Schnitt: 5
Stimmen: 1


Bewerten Sie doch diesen Artikel:

star_yellow.png
star_yellow.pngstar_yellow.png
star_yellow.pngstar_yellow.pngstar_yellow.png
star_yellow.pngstar_yellow.pngstar_yellow.pngstar_yellow.png
star_yellow.pngstar_yellow.pngstar_yellow.pngstar_yellow.pngstar_yellow.png


Suche

Ihre Suchbegriffe:
Verknüpfung der Suchbegriffe:

Zur Meinung von Amazon

CD Review: HARMONY DIES - Impact

Veröffentlicht am Mittwoch 20 August 2003 08:08:05 von Zombie_Gecko
"Wir waten durch ein Meer von Blut - gib uns dafür Kraft und Mut!" - wer so was als Intro verwendet, nimmt auch sonst keine Rücksicht auf Verluste. So muss flotter Death Metal klingen - umso erfreulicher, das hier mal eine deutsche Bands das Brecheisen auspackt!




01. Narcotic
02. Blessing
03. Toxicated
04. Illfated
05. Impact
06. Farewell
07. Inside
08. Suffering
09. InstruMetal
10. Silence
11. Subliminal

(34:53 min)


2003 Morbid Records (www.morbidrecords.de)


Line-Up:
Christoph Carl - Vocals
Kai Mertens - Guitars
Ulf Binder - Guitars
Marco Obermeier - Bass
Torsten Keller - Drums

www.harmony-dies.de



Diskographie:
Living Corpses (Demo) (1992)
Slope (Demo) (1993)
Split-CD mit KRISIUN (1994)
Third Output Of Incompetence (1994) (Demo)
Promo `95 (1995)
Slaughtered (MCD) (1996)
Don`t Trust (1998)
I`ll Be Your Master (2000)
Dying Live (Live-Video) (2001)
Hybrid Manifestation (Split-CD mit SPAWN) (2002)
Impact (2003)



Wo Morbid Records drauf steht, ist in der Regel auch Death Metal drin. Seit 1992 haben sich die Berliner dem brachialen Death Metal verschrieben und unter anderem auch schon eine Split-CD mit Krisiun (1992) heraus. Somit dürfte klar sein, wo der Hase lang läuft: Harmony Dies holzen sich herrlich flott durch die 11 Songs des aktuellen Langeisens "Impact" und dürften Fans alter Death Metal-Klänge ein verzückt-debiles Grinsen in die Kauleiste fräsen. Hie5r klingt alles so, wie Death Metal vor allem in seiner Hoch-Zeit Anfang der Neunziger zu klingen hatte: heftig bratende Klampfen, mal sich mal fast thrashig, mal extrabreit durch die Gehörgänge fräsen, ein pumpender Bass, ein richtig fähiger Schlagzeuger, der sein Kit vermöbelt als gäb`s kein Morgen und ein heißer grunzender Sänger, der richtig schön fies klingt. Uptempo/Highspeed-Death Metal mit den bereits erwähnten thrashigen Parts und gelegentlichen Ausflügen in Grindcore-Gefilde, hart an der Grenze zum Krach - das freut den Fan harter Klänge, der sich "Impact" getrost auf den Einkaufszettel schreiben kann. Nur der Band-Name passt nicht so ganz - denn selbst in diesem heftigen Stoff haben Harmony Dies noch diverserlei anspruchsvolle Melodien versteckt. Kurzum eine richtig gelungene Scheibe, für die jeder Todesmetaller mal mindestens eines seiner geschundenen Ohren riskieren sollte!

Auf der Homepage der Band findet ihr diverse Downloads, die euch von den Qualitäten von Harmony Dies überzeugen sollten!

Kommentare zu diesem Artikel
Zur Zeit sind noch keine Kommentare vorhanden, Sie können der Erste sein.
Schreibe jetzt einen weiteren Kommentar!