Artikel Bewertung

Punkte im Schnitt: 0
Stimmen: 0

Bewerten Sie doch diesen Artikel:

star_yellow.png
star_yellow.pngstar_yellow.png
star_yellow.pngstar_yellow.pngstar_yellow.png
star_yellow.pngstar_yellow.pngstar_yellow.pngstar_yellow.png
star_yellow.pngstar_yellow.pngstar_yellow.pngstar_yellow.pngstar_yellow.png


Suche

Ihre Suchbegriffe:
Verknüpfung der Suchbegriffe:

Zur Meinung von Amazon

CD Review: HAREM SCAREM - Higher

Bisher keine Wertungen

Veröffentlicht am Samstag 13 September 2003 13:43:28 von Vampires_Angel
Hier mal wieder eine zwar leicht rockige, trotzdem geniale Scheibe. Harem Scarem zeigen, das Hard Rock nicht langweilig sein muss.







01. Reach
02. Waited
03. Torn Right out
04. Give it to you
05. Higher
06. Run and hide
07. Lucky ones
08. Lies
09. Gone
10. Lost

(37:39 min)


Frontiers Records (www.frontiers.it)


Harry Hess – Gesang Pete Lesperance – Gitarre Barry Donaghy – Bass Craighton Doanne – Schlagzeug
(www.haremscarem.net)



Die kanadische Band Harem Scarem zeigt mit "Higher", das Hard Rock nicht immer gleich klingen und langweilig sein muss.

Schon der Einstieg mit "Reach" zeigt das Konzept der Band. Songs produzieren, die zum einen ordentlich rocken und die einem nicht mehr so leicht aus dem Kopf gehen wollen. "Waited" ist einfach gesagt genial. Kraftvoll, ruhig, schnell und langsam zugleich. Ein echt gelungenes Lied.

"Torn right out" dagegen hat eher poppigere Elemente zu bieden. Klingt zwar vom Prinzip her nicht schlecht, doch der rockige Part gerät etwas in den Hintergrund. "Give it to you" ist anfangs ebenfalls poppig gestaltet, wobei der Refrain aber die ganze Sache mit viel Rock abrundet. Ist nicht ganz mein Fall.

"Higher" dagegen ist ein ruhiger Song,bei dem man sich einfach nur zurücklehnen kann. Bei "Run and Hide" dachte ich anfangs schon, ich kann meine entspannte Haltung bewahren. Doch das war ein Irrtum. Hier geht es wieder rockig zur Sache und vor allem mit kraftvollen Gitarrenelementen.

Genauso gestaltet sich auch "Lucky ones". Und ebenfalls mit kraftvoll zu bewerten ist "Lies". Mit "Gone" wird es dann erstmal wieder ein wenig ruhiger und poppiger, was sich auch zu dem letzen Song "Lost" sagen lässt.

Im Grunde ist "Higher" ein gelungenes Album, das man getrost zwischendurch mal laufen lassen kann. Auch an der Produktion ist nichts auszusetzen. Ein Mangel gibt es bei allem Lob dann doch. Und das wäre die kurze Laufzeit von nur 37:39 min. Ansonsten find ich das Album einfach genial.

Kommentare zu diesem Artikel
Zur Zeit sind noch keine Kommentare vorhanden, Sie können der Erste sein.
Schreibe jetzt einen weiteren Kommentar!