Zur Meinung von Amazon

Konzert Review: HAMMERFALL - MASTERPLAN - SINNER - DREAM EVIL in Stuttgart LKA 09-02-03

Veröffentlicht am Mittwoch 12 Februar 2003 21:10:00 von Zombie_Gecko
phpnuke.gifDie Band, die angeblich niemand gut findet, die aber trotzdem haufenweise Platten verkauft, veranstaltete den metallischsten Kindergeburtstag aller Zeiten…
Bewaffnet mit Diktiergerät kamen wir eine viertel Stunde vor dem anberaumten Interviewtermin am Longhorn an, wo wir feststellen mussten, dass das geforderte pünktliche Erscheinen wohl an der noch verschlossenen Hallentür scheitern würde. Als nächstes musste ich dann leider noch feststellen, dass das Publikum sich vorwiegend aus einem (kleineren) Teil älteren Publikums zusammensetzte und zum anderen, weitaus größeren, aus vermutlich deren Sprösslingen. Da der Altersdurchschnitt dieser Gattung circa 15 – 17 Jahre betrug, hatte man wohl vorsichtshalber noch einen Erziehungsberechtigten mitgenommen – zumal es für viele „ein erstes Konzert“, „mein erstes Metalkonzert“ oder so ähnlich war. Zum Glück hatten sich auch ein paar wenige Metaller eingefunden, was verhinderte, dass ich mich völlig allein oder auf dem falschen Konzert fühlte und nach Hause ging. Nach einer dreiviertel Stunde Warten vor der Halle sah ich dann den Termin schwinden, was sich leider auch bewahrheiten sollte, da sich niemand der Verantwortlichen (nicht mal der Plattenfirma, was mich doch etwas wunderte…) genötigt sah, sich um anberaumte Interviews zu kümmern. Ich bin allerdings dabei zu versuchen doch noch einen Termin zu bekommen.
Nachdem der ganze Ärger mehr oder weniger (mehr weniger…) verdaut war, enterten DREAM EVIL die recht mickrig ausgefallene Bühne, irritierten die Anwesenden erst einmal mit ihrem Aussehen, das eher nach Metallica oder Bonzenkids, die sich mit Designer-Rocker-Klamotten ausstaffieren aussah als nach Heavy Metal, konnten aber trotzdem mit ihrem traditionellen Metal einigen Beifall kassieren, machten noch ein bisschen Werbung für ihre neue Platte um den Anwesenden mit „The Chosen One“ (oder so ähnlich) noch einen ziemlichen Brecher um die Ohren zu ballern. Ansonsten konnten mich die Jungs nicht gerade vom Hocker reißen, aber als Anheizer mit gutem Sound war das ganze mehr als in Ordnung.
Hatte ich mich bis dato noch auf einen geilen Konzertabend gefreut, folgte nun die erste Ernüchterung: es mag ja für manchen eine Schande sein, dass SINNER mir außer einer groben Stilrichtung rein gar nichts sagten, aber nach diesem Auftritt verspüre ich auch keinerlei Ambitionen, diesen Zustand zu ändern. Musikalisch ging das Ganze ja noch ganz in Ordnung, was der beleibte Blonde und seine deutlich jüngeren Bandmitglieder ablieferten, aber leider wurde der Eindruck ganz entscheidend durch zwei Faktoren getrübt: hinter dem Mischpult saß scheinbar ein direkter Nachfahre des guten alten Ludwig Van oder zumindest jemand, der genauso taub war. Wie ich später hörte, war der Sound weiter hinten wohl ganz gut, vorne jedenfalls hatte der gute die Höhen dermaßen aufgerissen, dass der Sound stellenweise etwas breiig war und die hohen Gesangsparts sich so heftig überschlugen, dass ich mir regelmäßig die Ohren zuhielt – und das war definitiv das allererste Konzert, auf dem ich zu solch drastischen Mitteln greifen musste! Nach drei Liedern packte es der Folterknecht, zumindest für minimale Verbesserung zu sorgen. Die dadurch erzielte Verbesserung schrie der ob circa 20 – 30 anwesenden Personen, die ständig klatschten, völlig begeisterte Matt Sinner allerdings sofort in Grund und Boden, was dazu führte, dass Ansagen sowohl schmerzhaft als auch etwas fragwürdig waren. Denn ständig kündigte Matt irgendwelche Klassiker an, die merkwürdigerweise offensichtlich aber die wenigsten kannten. Trotzdem klatschte gelegentlich ein Großteil des Publikums zumindest am Anfang der Songs mit, aber irgendwie hatte ich das Gefühl, das das vorwiegend junge Publikum dem älteren, immer so freundlich grinsenden Mann einfach einen Gefallen tun wollte. Den tat er dann vor allem mir, indem er ankündigte, man werde noch einen Song spielen und dann aufhören, was wiederum meine Ohren mit begeistertem Klatschen quittierten. Das zum Schluß durch den Wolf gedrehte „Rebel Yell“ war dann der Höhepunkt eines Gigs, den ich gerne verpasst hätte, auch wenn ich auch davon schon bessere Versionen gehört habe. Wie gesagt, musikalisch hätte mir der Rock`n`Roll-lastige Metal richtig gut gefallen, aber Sound und Stimme waren leider unter aller Kanone!
Der Sound wurde leider auch bei den nun folgenden MASTERPLAN nicht viel besser, aber im Rahmen der gegebenen Möglichkeiten machte der Fünfer richtig Laune und heimste ganz ordentlich Beifall ein. Blickfang waren ganz klar der Sänger, der während der Instrumentalparts recht merkwürdige Verrenkungen vollführte und die Klampfe des Bassisten – das Teil hatte die Form eines Fischskeletts, sah aus wie aus Eis und leuchtete im Dunkeln – hübsch! Störend fand ich lediglich, das der norwegische Sänger stellenweise zehn Sekunden nur in die Kameras poste – machte sich nicht besonders toll. Noch sind Masterplan nicht so groß, dass das unbedingt sein müsste, wenn man auch mit Roland Grapow und Uli Kusch (beide Ex-Helloween) zwei prominente Mitglieder in den Reihen hat. Das Quintett verbreitete mächtig Spaß, lobte sich gegenseitig immer mal wieder und ballerte einige gute Melodic Metal-Songs in das Jungbangervolk und erntete folgerichtig auch ordentlich Applaus. Würde ich gerne mal mit ordentlichem Sound hören!
Der wurde leider auch bei HAMMERFALL nicht dramatisch besser, aber zumindest während die Bühne umgebaut wurde konnte man diese Hoffnung noch hegen. Langeweile während der Umbaupause „vertrieb“ die aufgeregte junge Dame neben uns, die ihren leicht entnervt wirkenden Bekannten darüber aufklärte, dass Hammerfall ein paar Tage zuvor um zehn nach zehn angefangen hatten und das ja heute bestimmt auch so sein würde. Während der Vorbands war sie bereits jedes Mal in Fotografierekstase verfallen, sobald Oskar am Lichtmast hängend zu sehen war, wie er die anderen Bands fotografierte, wobei sie jedes Mal circa 20 Bilder von ihm machte. Als die Roadies zwei aufgespießte Dekoschädel auf der Bühne platzierten, referierte sie eifrig über die Tatsache, dass das nun die Bühnendeko sei (danke für diese Insiderinformation, darauf wären wir wohl sonst nicht gekommen!), vor ein paar Tagen aber mehr Schädel auf der Bühne waren, und wurde dann zusehends nervös, als sich die Band erdreistete, nicht Punkt 22:10 auf der Bühne zu erscheinen, nestelte noch hypernervös in ihrem Täschchen, um dann mit orgasmischer Ekstase zu reagieren, als Hammerfall nach einem kleinen Intro, dem Ritter und ein paar Pyros mit „Riders Of The Storm“ die Bühne stürmten, wobei Sänger Joacim Cans als letzter aus dem Verschlag unter dem Drumkit herauskam. Selbiges hatte man auf einen Drumriser gepackt, der das Teil während der ersten Songs in ungefähr drei Meter Höhe platzierte. Allerdings habe ich selten eine so brav jubelnde Menge erlebt: sämtliche Kids und Eltern jubelten brav, ohne aber auch nur daran zu denken, zu drängeln oder zu drücken, wie das sonst üblich ist! Beeindruckend! Zwar standen alle vor der Bühne recht dicht gedrängt, aber in anbetracht eines gut gefüllten Longhorns hatte eigentlich jeder genug Platz. Merkwürdig eigentlich, haben Hammerfall doch das Glück, tonnenweise hochkarätige Mitgröhlsongs in der Hinterhand zu haben, die man problemlos mitsingen kann, was allerdings die wenigsten ohne Aufforderung taten. Immerhin konnten Hammerfall das sehr gesittete Publikum mit Krachern wie „Heeding The Call“ oder dem wieder in die Setlist integrierten „Stonecold“ zu ordentlichem Beifall bringen, die Band strotzte vor Spielfreude, Joacim war in Höchstform (im Gegensatz zum Auftritt vor zwei Jahren wie er erfreut feststellte) und hatte lediglich mit einigen Mikro-Problemen zu kämpfen. Natürlich erzählte er auch einige kleine Stories, um die Songs anzukündigen und man konnte eine Granate nach der anderen abfeuern: „Legacy Of Kings“, „The Way Of The Warrior“, „Renegade“, „Steel Meets Steel“ - bei solchen Songs kann man nicht viel falsch machen, wenn auch weiterhin die hohen Töne ziemlich verzerrt das Trommelfell malträtierten und auch die anderen Songs sind deutlich mehr als Lückenfüller. Auf die beiden Soloeinlagen von Magnus und Stefan hätte ich persönlich lieber verzichtet und einen Song mehr gehört, aber gut…das beide ihre Instrumente beherrschen ist sicher unbestritten, aber speziell Magnus Bass-Solo erinnerte vor allem am Anfang eher an Venom als an Virtuosität. Bei der Ballade „Glory To The Brave“ ließ man es dann ein bisschen schneien und Joacim sah auch recht lustig aus mit seiner Skimütze. Bei „Crimson Thunder“ gab`s dann noch ein Mitsingspielchen, bei dem die linke Hallenseite die rechte und andersrum beurteilen musste, bevor mit „Templars Of Steel“ der reguläre Set abgeschlossen wurde. Nach kurzen „Zugabe“-Rufen stürmten Hammerfall dann noch mal die Bühne und ballerten „Hearts On Fire“ und natürlich „Hammerfall“ unter das jubelnde Volk, bevor man sich für den Applaus bedankte und versprach bald wieder zu kommen. Nachdem man sich verbeugt hatte gab`s noch Plektren, Drumsticks und so weiter, bevor Joacim seine Schäfchen wieder in den Verschlag unter dem wieder oben angelangten Drumkit trieb. Hammerfall bewiesen einmal mehr, dass sie vielleicht nicht innovativ sind, dafür aber verdammt gute Songs schreiben und verdammt viel Spaß dabei haben live zu spielen und deutlich mehr abliefern als nur ein Pflichtprogramm (immerhin 18 Songs). Man sieht sich in Balingen!

Kommentare zu diesem Artikel
Zur Zeit sind 29 Kommentare vorhanden, Sie können sich an der laufenden Diskussion beteiligen.
Schreibe jetzt einen weiteren Kommentar!
Re: HAMMERFALL, MASTERPLAN, SINNER, DREAM EVIL, Stuttgart, Longhorn / LKA 09.02.03
Stimme dem ganzen zu, da ich die zweite im Zombie-Bunde bin. Zu der Prinzessin neben mir: hätte Dir gern meinen Ellenbogen vorgestellt.Leider hätte ich dann aber schlechte Chancen wegen Deines Freundes gehabt!!!Mädel, wenn Du so scharf auf so ein Getue bist, geh zu "Deutschland sucht den Superstar"! Paßt Du besser hin und keinen stört es. Und, sieh ein, das Dich keiner von den Jungs wirklich haben will!!!

Zombie, danke für Dein Mitleid!!!
Re: HAMMERFALL, MASTERPLAN, SINNER, DREAM EVIL, Stuttgart, Longhorn / LKA 09.02.03
find ich ehrlich gesagt ein verdammt schlechtes review, aber egal, es gibt ja zum Glück noch genügend andere Metalseiten im Netz!
Re: HAMMERFALL, MASTERPLAN, SINNER, DREAM EVIL, Stuttgart, Longhorn / LKA 09.02.03
Kann er eine konkrete Begründung für seine Aussage liefern ? Einen Anhaltspunkt ? Das wäre für eoinen solchen Kommentar durchaus wünschenswert. Kritik immer und gerne, aber dann auch eine konkrete Begründung .
Re: HAMMERFALL, MASTERPLAN, SINNER, DREAM EVIL, Stuttgart, Longhorn / LKA 09.02.03
1. wenn Du es besser kannst, dann schreib Du doch mal ein Bericht mit allem, was dazu gehört.
2. stimmt, es gibt genügend andere Seiten im Netz, da kannst Du Dich austoben.
3. wie schon in der anderen Antwort erwähnt, wie begründest Du Deine Aussage?

Antwort mit den entsprechenden realen Begründungen wäre mal ganz nett!!!
Re: HAMMERFALL, MASTERPLAN, SINNER, DREAM EVIL, Stuttgart, Longhorn / LKA 09.02.03
Finde ich ehrlich gesagt ein ganz schlechter Kommentar! Aber zum Glück gibt es ja auch noch Leute, die ihre Kritik fundiert begründen, können im Netz! Für welches Magazin schreibst du denn, lieber namenloser damit ich mir dort für meine nächsten Reviews ein paar Tips holen kann??? Für Aufklärung wäre ich dir sehr dankbar...
Re: HAMMERFALL, MASTERPLAN, SINNER, DREAM EVIL, Stuttgart, Longhorn / LKA 09.02.03
Also ich find die review auch voll scheisse... also ich fands geil! ich hab nix zu meckern
Re: HAMMERFALL, MASTERPLAN, SINNER, DREAM EVIL, Stuttgart, Longhorn / LKA 09.02.03
Wo steht denn, das ich es nicht gut fand??? Sinner haben mir nicht gefallen und der Rest hätte mir mit anständigem Sound noch besser gefallen! Mag ja sein, daß der Sound da, wo Du standest besser war (steht ja auch drin, daß er hinten besser gewesen sein soll), aber ich kann nun mal nur bewerten, was ich gehört hab! Und da war der Sound ganz einfach übersteuert. Aber schreib doch einfach selber ein Konzertreview und poste es, dann kannst Du Deine Meinung hier gerne ausführlich begründet anbringen, hab ich kein Problem damit! Was ich scheiße finde sind aussagelose kommentare2 wie Deiner...

Viel Spaß beim schreiben!
Re: HAMMERFALL, MASTERPLAN, SINNER, DREAM EVIL, Stuttgart, Longhorn / LKA 09.02.03
Kurze Frage.Kann es sein, das Du Dir Deiner Meinung nicht ganz sicher bist? Was denn nun? Voll scheisse, geil oder nix zu meckern? Bitte um Antwort!Denn sooo eindeutig ist das auch nicht!
Re: HAMMERFALL, MASTERPLAN, SINNER, DREAM EVIL, Stuttgart, Longhorn / LKA 09.02.03
Gut das ich dieses Review nicht vor dem Konzert gesehen habe. Das hätte mich möglicherweise veranlasst die überraschend gute Band "Dream Evil" in München zu verpassen. War eine solide Vorstellung mit Musik, grob im Stil von Hammerfall. Mich haben sie jedenfalls überzeugt, so das ich mir wohl mal eine Scheibe von denen leisten werde. Jedenfalls kann ich den mässigen Verriss im Review nicht verstehen.

Masterplan waren dagegen wirklich nicht sonderlich überzeugend, auch wenn sie immernoch anständige Musik geliefert haben.

Die Heulerei um den "ach so miesen" Sound kann ich nicht zwar nicht völlig beurteilen, wir waren ja nicht in der gleichen Halle, wenn aber jemand auf ein Metalkonzert in CD-Qualität gehen will soll er lieber zu Hause bleiben, oder höchstens alle 5 Jahre zu Manowar gehen.

Das Publikum war zugegebenermassen auch in München stark gemischt... Von relativ jungem Publikum bishin zu Metal-Veteranen mindestens aus frühen Priest Zeiten.... und ich rede hier nicht von Mutti oder Anstandsdamen.
Der Metaller mit Kutte und Matte ist halt generell seltener geworden. Liegt wohl aber auch daran, das wir altersmässig nicht mehr alle so rumlaufen können.. Auch ich mit Ende 20 muss da bei Haarlänge Abstriche machen. Über die jüngeren kann ich mich aber nur freuen.... wenigstens keine "No Angels"- Kiddies oder Technosklaven.

Die Stimmung war von Anfang an gut... (Ja es war sogar eng da vorne!!!)... "Hectors" Auftritt beim Intro war zwar ein bisschen Disneyland-mässig, aber kurz, passend und witzig. Auch Maiden hatten ihren Eddie schon vor 15 Jahren auf der Bühne.

Der Auftritt von HammerFall war jedenfalls sehr Klasse, und die Jungs haben eine bessere Show geliefert, als ich das angenommen hätte. Die haben sichtlich mit Herz gespielt, und keine Routine aufkommen lassen.

Starkes Konzert!

Re: HAMMERFALL, MASTERPLAN, SINNER, DREAM EVIL, Stuttgart, Longhorn / LKA 09.02.03
erstmal danke, dass wenigstens Du Deine Kritik untermauern kannst. und doch gibt es was zu meckern.wie du ja schon gut festgestellt hast, wir waren nicht in der selben halle wie du. wir können den sound deshalb so gut einschätzen, weil wir doch mehr konzerterfahrung haben, als du uns zumutest(da schau her, hätte man nicht gedacht).ansonsten beruht der bericht auf eigene meinungen. man kann eben nicht jedem vorschreiben, was er gut zu finden hat oder wie er was zu beurteilen hat. aber solche streitigkeiten sind doch in allen reviews zu finden.aus zuverlässiger quelle hab ich erfahren, das der sound in münchen deutlich besser war als in stuttgart.somit wäre auch dieses geklärt.
Re: HAMMERFALL, MASTERPLAN, SINNER, DREAM EVIL, Stuttgart, Longhorn / LKA 09.02.03
Hi,

freut mich,daß wenigstens mal einer seiner Meinung begründet! Dazu aber dann auch ein paar Anmerkungen:

- wie Du bemerkt hast, warst Du in München, wo der Sound möglicherweise und wie auch schon von anderen bemerkt besser war - leider kann ich aber in einer von mir verfassten Konzertkritik nur den Sound beurteilen, den ich gehört habe! Ich fahr ja auch nicht zum Bang Your Head und beschwer mich, daß jemand sagt der Sound in Wacken war mies! Außerdem habe ich auch vermerkt, daß der Sound hingen besser gewesen sein soll... Und auch bei mehrmaligem durchlesen finde ich nirgendwo eine Passage, die darauf hinweist, ich wolle Konzerte in CD-Qualität genießen - aber ein Sound, der in den Ohren schmerzt, kann auch live nicht wünschenswert sein!



- ich habe Dream Evil nicht verrissen, sondern lediglich geäußert, daß mich (persönlich!) die Band nicht vom Hocker gerissen hat und mich die Kleidung am Anfang irritiert hat. Natürlich ist in einem Review, sei es Konzert oder CD, eine Meinung irgendwo subjektiv, was zwangsläufig beinhaltet, daß man sich darüber streiten kann. Ich werde mir Dream Evil bei Gelegenheit auf CD anhören, aber der erste, auf diesem Konzert gewonnene Höreindruck hat mich nicht dazu bewogen, dieser Band eine Kaufempfehlung auszusprechen! Und bevor ich rechtfertigen muß, daß sich jemand eine CD kauft, die ich nicht empfehlen kann, halte ich mich diesbezüglich bedeckt.

- was das Publikum betrifft kann ich ebenfalls nur das vorhandene beurteilen, kein potentielles oder Publikum auf einem anderen Konzert!



Aus meiner Sicht kann ich deine Kritik also ehrlich gesagt nicht ganz nachvollziehen! Denn soweit ersichtlich, hast Du hier stets subjektive Meinungen bzw. hallenspezifische Punkte kritisiert. Wenn Du also die Band Hammerfall, Dream Evil oder Masterplan benachteiligt oder zu positiv beschrieben findest, lass uns Deinen Konzertbericht für München zukommen, dafür ist diese Seite da!

MfG Zombie
Re: HAMMERFALL, MASTERPLAN, SINNER, DREAM EVIL, Stuttgart, Longhorn / LKA 09.02.03
Wollte dein Review ebenfalls nicht "verreissen" ... obwohl ich den Grundtenor doch als recht negativ aufgenommen habe....
Was solls... es müssen ja nicht alle die gleiche Tour gleichtoll finden... Wir sind ja hier nicht bei "Wer wird Superstar" .. hehe... Über diese Tunten könnte man sich ECHT auslassen. :D
Re: HAMMERFALL, MASTERPLAN, SINNER, DREAM EVIL, Stuttgart, Longhorn / LKA 09.02.03
ich weiss nicht was dieses saudumme und unqualifizierte gequatsche soll. wenn jemand soviel ahnung von traditionellem metal hat, dann soll er es doch bitte bleiben lassen und nicht sein oberschlaues gesabber auch noch wiedergeben öffentlich machen muss. pfui herr psychiatriepfleger. hoffentlich nehmen sie ihren daytime job etwas ernster. grapow, kusch und sinner haben mehr platten verkauft als 95% der deutschen metalbands je verkaufen werden. ein bisschen mehr respekt würde diesem nullpeiler gut zu gesicht stehen, aber zum glück gibt es die fachpresse und das net bleibt eine plage!
Re: HAMMERFALL, MASTERPLAN, SINNER, DREAM EVIL, Stuttgart, Longhorn / LKA 09.02.03
Nun mal eben ein kleiner Zwischenkommentar. Noch einmal. Konstruktive Kritik ist immer sehr gern gesehen und erwünscht.(Ist dazu ja auch geschehen.) Persönliche Beleidigungen und Diffamierungen sollte man jedoch tunlichst unterlassen. Das untergräbt jegliches Niveau und findet weder in der Web noch in der Printpress auf diesem Niveau statt.
Um ehrlich zu sein sind Sprüche auf diesem niederen Niveau eher kontraproduktiv für den Kritiker dieser Rezension als förderlich.
Denke er mal darüber nach.
Und hohe Verkaufszahlen zeugen nicht immer von Qualität, sondern manchmal auch von Quantität.
Re: HAMMERFALL, MASTERPLAN, SINNER, DREAM EVIL, Stuttgart, Longhorn / LKA 09.02.03
Ich weiss ja jetzt nicht wie alt oder jung der Schreiberling dieser Zeilen ist und ob er weiss, daß es Sinner seit 20 Jahren gibt und schon einige Platten in den Charts hatten, aber was ich nicht nachvollziehen kann, ist die miese Kritik an Sinner. Ich habe selten ein Konzert erlebt bei dem die Zweite von vier Bands dermassen gefeiert wurde. Ich fand auch, daß Sinner mehr Zuschauerreaktion und Applaus als Masterplan bekam,obwohl Masterplan sicherlich die musikalisch bessere Band ist.
Das Hammerfall natürlich bei Ihren Templars of Steel gut ankamen war ja klar, aber die anderen Bands mussten sich ja alle auf nem Bierdeckel bewegen und hatten gar nicht die Möglichkeit sich wie Hammerfall darzustellen. Fragwürdig an diesem Abend war für mich auch das Gitarrenspiel von Oscar Dronjak.Mag er mit seinem Kettenhemdchen und Accessoires wie ein Metalheld aussehen und auch so gefeiert werden, aber sein Gitarrenspiel war, um bei der Sprache des Konzertkritikers zu bleiben, unter aller Kanone.
Im Endeffekt muss ich aber dann doch sagen, daß ich,aufgrund Eures Eintrages ins Hammerfall GB hierher gekommen bin und es nicht wieder vor habe, da es andere und bessere Seiten im Netz als diese hier gibt.Zumindest gebt ihr Euch redlich Mühe.
Re: HAMMERFALL, MASTERPLAN, SINNER, DREAM EVIL, Stuttgart, Longhorn / LKA 09.02.03
Mmmh, wer hat denn da mit persönlichen Beleidigungen angefangen und irgendwelche Leute als Nachfahre von Ludwig van betitelt ??
Man sollte vielleicht auch nen Sachkompetenten Mann auf ein True Metal Konzert schicken und nicht nen Death oder Blackmetaller, denn andersrum würde es wahrscheinlich auch nen Verriss geben. Ich persönlich muss sagen, daß ich die musikalischere und melodiösere Metal Ecke bevorzuge, denn das Geknüpel hört sich für mich eher an wie live an der Einflugschneise vom Frankfurter Flughafen .Und genau deswegen würde ich,weil ich voreingenommen wäre, kein Review über ein Konzert von angemalten Kaspern machen, die sich Todesmetaller nennen und in Ihrer Freizeit in Sandalen rumlaufen und Krankenpfleger sind.
Ausserdem find ich es echt ziemlich anbiedernd, sich im Hammerfall GB zu verewigen in der Hoffnung ein paar Leser mehr zu schnappen und dann so ne Konzertkritik abzuliefern.Erst verreisesen, aber davon profitieren wollen
Da kann man doch froh sein, daß da kein Interview zustande gekommen ist, was ja auch Euren tatsächlichen Status irgendwie wiederspiegelt.
Re: HAMMERFALL, MASTERPLAN, SINNER, DREAM EVIL, Stuttgart, Longhorn / LKA 09.02.03
Entschuldige er bitte einmal. Ersteinmal würde ich mir sowas wie den Schlußsatz an diner Stelle sparen. Dann, Werbung gehört nunmal zum Handwerk. So macht es jedes Undergroundmag. Dann, dieser Rezensent ist bekennender Hammerfall Fan und auch in den anderen Dingen durchaus bewandert. Und auch mir ist bewusst das Sinner schon eine ganze Ecke Platten auf der Liste haben, die durchaus Klasse haben. Du vergisst aber bei einem Rezi eines. Nämlich das es einen persönlichen Eindruck darstellt und nix anderes.
Jetzt aber so umzudissen ist auch nicht der richtige Weg. Abgesehen davon sehe ich es nicht als Verriss an, sondern als eine ordentliche Kritik. Denn selbst Hammerfall sind sehr gut befunden worden. Man sollte auch zwischen den Zeilen lesen können, das hilft manchmal ein wenig.
Schönen Gruss.
Re: HAMMERFALL, MASTERPLAN, SINNER, DREAM EVIL, Stuttgart, Longhorn / LKA 09.02.03
Das sind wenigstens nachvollziehbare kommentare2. Ich war in Lichtenfels und da war es genauso. Bei "Dream evil" war es sehr still. Bei "Sinner" haben die 2500 Leute getobt und bei Masterplan wurde es wieder ruhiger. HammerFall haben total abgeräumt. Trotzdem waren Sinner die eigentliche positive Überraschung und haben die Leute voll angeheizt!
Re: HAMMERFALL, MASTERPLAN, SINNER, DREAM EVIL, Stuttgart, Longhorn / LKA 09.02.03
Wollte dein Review ebenfalls nicht "verreissen" ... obwohl ich den Grundtenor doch als recht negativ aufgenommen habe....
Was solls... es müssen ja nicht alle die gleiche Tour gleichtoll finden... Wir sind ja hier nicht bei "Wer wird Superstar" .. hehe... Über diese Tunten könnte man sich ECHT auslassen. :D
Re: HAMMERFALL, MASTERPLAN, SINNER, DREAM EVIL, Stuttgart, Longhorn / LKA 09.02.03
Wollte dein Review ebenfalls nicht "verreissen" ... obwohl ich den Grundtenor doch als recht negativ aufgenommen habe....
Was solls... es müssen ja nicht alle die gleiche Tour gleichtoll finden... Wir sind ja hier nicht bei "Wer wird Superstar" .. hehe... Über diese Tunten könnte man sich ECHT auslassen. :D
Re: HAMMERFALL, MASTERPLAN, SINNER, DREAM EVIL, Stuttgart, Longhorn / LKA 09.02.03
danke dir, madrebel.
zu dem eher persönlich Werdenden:- war ich die schuldige, die sich im Hammerfall GB eingetragen hat,-ich bin durchaus mit der True-Metal-szene vertraut und bekennender fan dieser band -der verfasser dieses berichtes ist durchaus auch mit etwas ruhigerem metal vertraut,-kann es sein, das du aus dem kindergartenalter noch nicht raus bist?denn solche methoden wie beleidigungen wendet mein sohn mit 4 jahren an.bevor du also hier weiter machst, überleg erst mal, was du schreiben möchtest, denn so "true" ist das nicht.und den bericht solltest du noch mal komplett lesen inclusive der anderen kommentar, denn irgendwie muss man sich hier nur wiederholen, da immer die selben kritiken kommen.falls antwort, bitte ohne kindergarten-beleidigungen!danke.
Re: HAMMERFALL, MASTERPLAN, SINNER, DREAM EVIL, Stuttgart, Longhorn / LKA 09.02.03
welch erholsame worte.danke.mag sein, das es bei euch lauter war, was sinner betrifft. man kann halt nur über etwas schreiben, was man erlebt und gehört hat. in stuttgart war es nun mal nicht der fall.danke
Re: HAMMERFALL, MASTERPLAN, SINNER, DREAM EVIL, Stuttgart, Longhorn / LKA 09.02.03
welch erholsame worte.danke.mag sein, das es bei euch lauter war, was sinner betrifft. man kann halt nur über etwas schreiben, was man erlebt und gehört hat. in stuttgart war es nun mal nicht der fall.danke
Re: HAMMERFALL, MASTERPLAN, SINNER, DREAM EVIL, Stuttgart, Longhorn / LKA 09.02.03
Dann sind wir uns ja einig! Läßt mir mal Deine Adresse zukommen, dann treffen wir uns (oder auf einem Festival), trinken ein Bier und lästern über Tupperstars!

Cheerz Zombie
Re: HAMMERFALL, MASTERPLAN, SINNER, DREAM EVIL, Stuttgart, Longhorn / LKA 09.02.03
Dann sind wir uns ja einig! Läßt mir mal Deine Adresse zukommen, dann treffen wir uns (oder auf einem Festival), trinken ein Bier und lästern über Tupperstars!

Cheerz Zombie
Re: HAMMERFALL, MASTERPLAN, SINNER, DREAM EVIL, Stuttgart, Longhorn / LKA 09.02.03
Hättest Du, lieber Anonymous (scheiß Netz-Presse, im Rock Hard hättest Du den Stuß garnicht veröffentlichen können ohne Namen...), den Artikel gelesen und nicht nur überflogen, hätte Dir eigentlich auffalen müssen, daß ich weder Matt Sinner noch die Herren Grapow und Kusch als Nachfahren des guten alten Ludwig van betitelt habe, sondern den Soundmann, und der hatte diese Bezeichnung auch redlich verdient. Und wie bereits vom Kopllegen erwähnt, stehen auf meinem musikalischen Speisezettel zwar meistens Scheiben aus dem Thrash-, Death- und Black Metal, aber in meiner Sammlung mit ca. 400 CD`s gibt`s auch unter anderem alle Scheiben von Hammerfall, Nightwish, Aerosmith, `ne Best Of von Bob Marley, Offspring, NoFX, Rage Against The Machine, AC/DC, Clawfinger, Custard, Dark Moor, Priest, Maiden und was weiß ich noch alles! Guten Metal weiß ich nämlich sehr wohl zu schätzen, ohne wie Du Scheuklappen aufzuhaben, die es mir verbieten, auch mal auf Konzerte zu gehen, die nicht nur einem Stil entsprechen! By the way war ich auch schon auf der letzten Tour von Hammerfall...
Außerdem lauf ich weder angemalt noch in Sandalen rum! Ich besitze noch nicht mal Sandale (seit ca 19 Jahren nicht mehr!) und trage in der Arbeit die selben Klamotten wie wenn ich in die Rockfabrik geh: Springerstiefel, Armyhose oder Lederhose, Shirt (gestern übrigens das von der Knüppelnacht, am Tag davor My Dying Bride...) - das is nämlich das schöne bei uns in der Klapse, daß man anziehen kann was man will! Meine Patienten kommen übrigens gut mit mir klar, weil ich meinem Daytime-Job genauso nachgehe wie der Arbeit für dieses Mag: so gut wie möglich, aber genausowenig wie es möglich ist, alle Tabletten zu kennen, kann man alle Platten und Songs kennen! Aber man kann versuchen, möglichst viel über den Tellerrand zu schauen, anstatt wie Du im True Metal-Eck zu sitzen und lediglich rum zu motzen, weil jemand Deine Musik nicht so besprochen hat, wie Du es gerne hättest! Um da nochmal den Bogen zu schlagen zu Deinen Kritikpunkten: ich habe doch erwähnt, daß mir die Musik von Sinner gefallen hat, und lediglich der Gesang, höchstwahrscheinlich primär bedingt durch den miesen Sound, einfach nervig war. Außerdem habe ich Masterplan ja wohl kaum runtergemacht - im Gegenteil überlege ich mir die CD bei Gelegenheit zu kaufen! Aber auch hier war der Gesangsound bzw der Gesamtsound einfach nicht gut. Und was passt dir nicht daran, wenn ich Hammerfall unter anderem attestiere, klasse Songs zu schreiben, bei denen man nix falsch machen kann und die gesamte Band für Spielfreude und den Sänger für stimmliche Top-Verfassung lobe??? Wenn dir das nicht reicht, dann kann es dir wohl kein Mag der Welt, ob Print- oder Net-Medien, recht machen!

Mit freundlichen Grüßen
Sandalen-Zombie
(außerdem hab ich ein Leinenkleid an, Bart, lange Haare, blutige Hände und kann über Wasser laufen - also überleg Dir mal wen Du hier kritisierst...)
Re: HAMMERFALL, MASTERPLAN, SINNER, DREAM EVIL, Stuttgart, Longhorn / LKA 09.02.03
Hättest Du, lieber Anonymous (scheiß Netz-Presse, im Rock Hard hättest Du den Stuß garnicht veröffentlichen können ohne Namen...), den Artikel gelesen und nicht nur überflogen, hätte Dir eigentlich auffalen müssen, daß ich weder Matt Sinner noch die Herren Grapow und Kusch als Nachfahren des guten alten Ludwig van betitelt habe, sondern den Soundmann, und der hatte diese Bezeichnung auch redlich verdient. Und wie bereits vom Kopllegen erwähnt, stehen auf meinem musikalischen Speisezettel zwar meistens Scheiben aus dem Thrash-, Death- und Black Metal, aber in meiner Sammlung mit ca. 400 CD`s gibt`s auch unter anderem alle Scheiben von Hammerfall, Nightwish, Aerosmith, `ne Best Of von Bob Marley, Offspring, NoFX, Rage Against The Machine, AC/DC, Clawfinger, Custard, Dark Moor, Priest, Maiden und was weiß ich noch alles! Guten Metal weiß ich nämlich sehr wohl zu schätzen, ohne wie Du Scheuklappen aufzuhaben, die es mir verbieten, auch mal auf Konzerte zu gehen, die nicht nur einem Stil entsprechen! By the way war ich auch schon auf der letzten Tour von Hammerfall...
Außerdem lauf ich weder angemalt noch in Sandalen rum! Ich besitze noch nicht mal Sandale (seit ca 19 Jahren nicht mehr!) und trage in der Arbeit die selben Klamotten wie wenn ich in die Rockfabrik geh: Springerstiefel, Armyhose oder Lederhose, Shirt (gestern übrigens das von der Knüppelnacht, am Tag davor My Dying Bride...) - das is nämlich das schöne bei uns in der Klapse, daß man anziehen kann was man will! Meine Patienten kommen übrigens gut mit mir klar, weil ich meinem Daytime-Job genauso nachgehe wie der Arbeit für dieses Mag: so gut wie möglich, aber genausowenig wie es möglich ist, alle Tabletten zu kennen, kann man alle Platten und Songs kennen! Aber man kann versuchen, möglichst viel über den Tellerrand zu schauen, anstatt wie Du im True Metal-Eck zu sitzen und lediglich rum zu motzen, weil jemand Deine Musik nicht so besprochen hat, wie Du es gerne hättest! Um da nochmal den Bogen zu schlagen zu Deinen Kritikpunkten: ich habe doch erwähnt, daß mir die Musik von Sinner gefallen hat, und lediglich der Gesang, höchstwahrscheinlich primär bedingt durch den miesen Sound, einfach nervig war. Außerdem habe ich Masterplan ja wohl kaum runtergemacht - im Gegenteil überlege ich mir die CD bei Gelegenheit zu kaufen! Aber auch hier war der Gesangsound bzw der Gesamtsound einfach nicht gut. Und was passt dir nicht daran, wenn ich Hammerfall unter anderem attestiere, klasse Songs zu schreiben, bei denen man nix falsch machen kann und die gesamte Band für Spielfreude und den Sänger für stimmliche Top-Verfassung lobe??? Wenn dir das nicht reicht, dann kann es dir wohl kein Mag der Welt, ob Print- oder Net-Medien, recht machen!

Mit freundlichen Grüßen
Sandalen-Zombie
(außerdem hab ich ein Leinenkleid an, Bart, lange Haare, blutige Hände und kann über Wasser laufen - also überleg Dir mal wen Du hier kritisierst...)
Re: HAMMERFALL, MASTERPLAN, SINNER, DREAM EVIL, Stuttgart, Longhorn / LKA 09.02.03
...geht doch alle zu hause und fahrt euch mal ordentlichen DEATH-METAL rein- dann gigts auch nichts zu meckern.....
Re: HAMMERFALL, MASTERPLAN, SINNER, DREAM EVIL, Stuttgart, Longhorn / LKA 09.02.03
Hallo Sandalen Zombie,
find ich gut, daß Du Dich mit demjenigen auf die selbe Stufe stellst, der anscheinend übers Wasser laufen kann.Ich hab sehr wohl kapiert, daß Du den Soundmann und nicht die Herren Sinner,Grapow und Kusch gemeint hast.Ich muss Dir auch hier wiederum in einigen Punkten widersprechen, da ich keineswegs, wie von Dir geschrieben,Scheuklappen auf habe. Ich habe nur geschrieben, daß ich eher melodiöseren Metal höre. In meiner CD Sammlung stehen aber ebenso CD`s von Six feet under,my darkest hate,cannibal corpse usw wie auch athenaeum,splender und lifehouse.Ich versuche also nicht nur über den Tellerrand zu schauen, sondern steh mittlerweile auf Ihm und sitze nicht in der True Metal Ecke und motze.Bestes Beispiel ist,vielleicht, daß die neue Strapping Young Lad meinen CD Player permanent blockiert.
Ich habe auch nicht geschrieben, daß Du Sandalen trägst,finde ich aber gut, wenn Du Dich dabei angegriffen fühlst.
Ich hab, schlussendlich auch gar keine Lust und Zeit, mich mit dem Thema weiter zu beschäftigen, da es wichtigere Dinge auf der Welt als diese Kritik und diese Seite gibt.