Artikel Bewertung

Punkte im Schnitt: 0
Stimmen: 0

Bewerten Sie doch diesen Artikel:

star_yellow.png
star_yellow.pngstar_yellow.png
star_yellow.pngstar_yellow.pngstar_yellow.png
star_yellow.pngstar_yellow.pngstar_yellow.pngstar_yellow.png
star_yellow.pngstar_yellow.pngstar_yellow.pngstar_yellow.pngstar_yellow.png


Suche

Ihre Suchbegriffe:
Verknüpfung der Suchbegriffe:

Zur Meinung von Amazon

VID/DVD Review: HAEMORRHAGE - Visions from the morgue

Bisher keine Wertungen

Veröffentlicht am Mittwoch 18 August 2004 19:15:10 von endless_pain
phpnuke.gif
Die spanischen Grind-Götter HAEMORRHAGE brachten Anfang des Jahres ihre erste DVD ”Visions from the morgue” heraus, und nachdem ich sie dieses Jahr schon zweimal live begutachten durfte musste diese DVD auch mal unter die Lupe genommen werden.
 
 
Inhalt:
 
Videoclips: Mortuary riot - Virulent mass necropsy - Unlock the morgue
Live at WFF Festival 2002
Live in Venlo 2002
Live at Silesia Festival 2000
Treasures of anatomy (Live in Halle)
Decom-posers (Live in Ostrava)
Uncontrollable proliferation of neoplasm (Live in Praha)
Extras: Biographie - Discografie – Photos
 
 
Morbid Records ( www.morbidrecords.de )
 
 
 
HAEMORRHAGE live sind immer eine Augenweide. Ein total sicker Lugubrious taumelt mit Blut verschmiertem Gesicht und Oberkörper über die Bühne. “Sticht“ mit seinem Mikro den Gitarristen nieder und so weiter und so fort. HAEMORRHAGE sind live eine Macht und das sollte wohl auch auf dieser DVD für die Nachwelt festgehalten werden.
Leider liegen auf dieser DVD Licht und Schatten sehr nahe beieinander. Das zeigt sich im einzelnen daran, dass die Live-Aufnahmen  von Venlo und dem Silesia Festival Sound- und Bild technisch nicht gerade das Gelbe vom Ei sind. Bei den Aufnahmen von Venlo ist am Anfang fast nichts zu sehen, da es entweder zu dunkel bzw. durch die Strobo-Blitze auch kaum was zu erkennen war. Zwar bessert sich das Ganze noch ein bisschen, aber an die Bilder vom WFF 2002 kommt es nicht ran. Die einzelnen Live-Tracks aus Halle, Prag und Ostrava hätte man auch weglassen können, da hier Bild und vor allem der Ton absolut grottig sind.
Von den Live-Aufnahmen ist eigentlich nur jene vom WFF herauszuheben. Bild und Ton sind für eine Live-DVD relativ gut und die Stimmung vor der Bühne wurde auch sehr gut erfasst.
Zwar sind am Anfang die Schnitte ziemlich chaotisch, was aber zu dem total sickem Stageacting des Fronters passt
Die enthaltenen Videos sind recht gut produziert, werden aber wahrscheinlich nie in irgendwelchen TV-Metal Sendungen gezeigt, da sie doch recht krank aufgemacht wurden. Zwar wird bei “Unlock the morgue“ mehr auf Live- und Backstageaufnahmen gesetzt dafür wird bei den beiden anderen mehr Kunstblut eingesetzt. Die Autopsie-Einspielungen dürften dann wohl auch der Grund dafür sein, warum die DVD erst ab 18 käuflich zu erwerben ist.
Zu den Extras ist eigentlich nur zu erwähnen das man sich durch die in Englisch verfasste Bio kämpfen und einige Photos der Band begutachten kann. Die Diskografie ist etwas dürftig, da nur die Covers und die Jahreszahl angezeigt werden. Außerdem ist die Menüführung teilweise sehr schlecht.
Alles in allem ist die DVD in meinen Augen aber trotzdem ihr Geld wert, zumal die Videos und der WFF Auftritt auf fetten Sound und ein gutes Bild bauen können. Man sollte sich jedoch nicht zuviel erwarten. Trotzdem sollte sie bei jedem Haemorrhage Anhänger auf dem Einkaufszettel stehen. Für mich ist sie absoluter KULT.

Kommentare zu diesem Artikel
Zur Zeit sind noch keine Kommentare vorhanden, Sie können der Erste sein.
Schreibe jetzt einen weiteren Kommentar!