Artikel Bewertung

Punkte im Schnitt: 0
Stimmen: 0

Bewerten Sie doch diesen Artikel:

star_yellow.png
star_yellow.pngstar_yellow.png
star_yellow.pngstar_yellow.pngstar_yellow.png
star_yellow.pngstar_yellow.pngstar_yellow.pngstar_yellow.png
star_yellow.pngstar_yellow.pngstar_yellow.pngstar_yellow.pngstar_yellow.png


Suche

Ihre Suchbegriffe:
Verknüpfung der Suchbegriffe:

Zur Meinung von Amazon

CD Review: Gutbucket - Gutbucket

Bisher keine Wertungen

Veröffentlicht am Freitag 16 März 2007 19:54:31 von madrebel
Mit ihrem selbstbetitelten Album veröffentlichen Gutbucket ihr mittlerweile drittes Album. Seit etwa neun Jahren macht das norddeutsche Quartett schweren und geradlinigen Heavy Rock.
  •  
Gutbucket – Gutbucket
  1. Short Goodbye
  2. Show
  3. Burn The Radio
  4. Light Your Fire
  5. Your Finger
  6. In Sukka
  7. Ain’t Got Time
  8. Gimme Some Action
  9. Engine Burning
  10. Body Go Whooo
  11. You Never
  12. It Started Off Bad
Armageddon Music
  • Line Up:
  • Peter Kaluza (v)
  • DR Uwe (g)
  • Battermann (b)
  • Schröderone (d)
Als der Opener „Short Goodbye“ mit seinen schweren Riffs an mein Ohr kommt, erinnert mich das an Bands wie zum Beispiel Danko Jones. Der dreckige Gesang des Shouters Peter Kaluza klingt sau gut. Das darauffolgende „Show“ gehört eher zu Heavy Kategorie. Klingt etwas wie ein Nickelback Song, nur viel rauer und energischer. Einer meiner Favoriten ist ganz klar „Burn The Radio“. So muss Rock’n’Roll klingen, dreckig, rau, mit coolen Riffläufen und einer rotzigen Stimme, wie sie hier Peter Kaluza an den Tag legt. Auf „Light Your Fire“ klingen die Instrumente sehr tief und auch der Gesang ist tiefer, ohne aber seine Roughness zu verlieren. So kommt „Light My Fire“ etwas düster mit leichtem Stoner Rock Flair am Ohr des geneigten Hörers an.
  •  
Das ganze Album strotzt nur so von geilen Rocknummern und es gibt nicht eine Ballade. Obwohl Gutbucket scheinbar hauptsächlich Danko Jones zu ihren Faves zählen, klingt der Longplayer eigenständig und facettenreich. Die zwölf Songs machen unheimlich Spaß und Gutbucket haben das auch drauf. Ein Metalkracher der sofort zum Headbangen animiert ist „Engine Burning“. Heavy Metal wie er am besten gefällt. Der schöne Rock’n’Roller „Body Go Whooo“ hat durchaus einen sehr hohen Tanzfaktor und könnte sich zu einem tollen Live Song entwickeln.
  •  
Gutbucket liefern mit ihrem dritten Album ein sehr gutes Heavy Rock’n’Roll Album ab. Kompromisslos rocken die Deutschen sich hier den Arsch ab und das Ergebnis ist großartig. Für den Rock Fan haben Gutbucket ein optimales Album veröffentlicht und hier legt jeder seine hart verdienten Bucks in etwas ganz besonderes an. Kick Ass!!
  •  
Redtotem

Kommentare zu diesem Artikel
Zur Zeit sind noch keine Kommentare vorhanden, Sie können der Erste sein.
Schreibe jetzt einen weiteren Kommentar!