Artikel Bewertung

Punkte im Schnitt: 0
Stimmen: 0

Bewerten Sie doch diesen Artikel:

star_yellow.png
star_yellow.pngstar_yellow.png
star_yellow.pngstar_yellow.pngstar_yellow.png
star_yellow.pngstar_yellow.pngstar_yellow.pngstar_yellow.png
star_yellow.pngstar_yellow.pngstar_yellow.pngstar_yellow.pngstar_yellow.png


Suche

Ihre Suchbegriffe:
Verknüpfung der Suchbegriffe:

Zur Meinung von Amazon

Konzert Review: Guerrilla - P.A.I.N.Management - Zeroed / Ratingen - Lux 07.04.07

Bisher keine Wertungen

Veröffentlicht am Mittwoch 11 April 2007 17:03:01 von madrebel
phpnuke.gif
Guerrilla – P.A.I.N.Management – Zeroed / Ratingen – Lux 07.04.07


Nur gezählte 47 Besucher verirrten sich heute ins Lux um sich fein die Ohren durchblasen zu lassen. Nun, und auch wenn nur ein paar anwesend waren, diese genossen einen recht feinen Abend.

Der Reigen begann mit „Zeroed“ aus dem Ruhrpott. Cool gespielter Thrash, mit einem verdammt fitten Sänger, guten Musikern und einer gehörigen Portion Kick-Ass Attitude.
Gingen gut ab, hatten sehr viel Spaß am Gig und gingen gut ab. Tolle Liveband.

P.A.I.N.Management aus Schwelm waren dann doch sehr gewöhnungsbedürftig. Ein merkwürdiger, wenn auch sehr guter Mischmasch aus diversen Metalstilen, ein guter Fronter, der immer mal wieder „Per Anhalter durch die Galaxis“ zitierte, dazu ein paar gute und motivierte Musiker. Was will man mehr? Gut, das Songmaterial war recht anstrengend und etwas anders, als das was man sonst hört, aber es war Unique und das findet man heute nicht mehr jeden Tag. Ein nettes „Sisters of Mercy“-Cover und dann war auch für die Schwelmer Feierabend.

„Guerrilla“ präsentierten sich nach längerer Liveabstinenz auch mal wider im Lux. Mit neuem Sänger, neuem Elan und Mut für neue große Taten, spielte man einen sehr energiegeladenen Gig, der schon direkt zeigte, welche Granate der neue Sänger ist. Nicht nur physisch, nein, auch stimmlich hat der Mann eine Menge drauf und brachte derbst viel Energie rüber.
So war es auch kein Wunder, das die wenigen Anwesenden, mehr als nur anerkennend mit den Köpfen nickten.
Nun, man kann schon mal eines sagen, das man mit den Analfreunden aus Bonn wieder rechnen kann. Und es ist zu hoffen, dass die Jungs wieder durchstarten.


Kommentare zu diesem Artikel
Zur Zeit sind noch keine Kommentare vorhanden, Sie können der Erste sein.
Schreibe jetzt einen weiteren Kommentar!