Artikel Bewertung

Punkte im Schnitt: 0
Stimmen: 0

Bewerten Sie doch diesen Artikel:

star_yellow.png
star_yellow.pngstar_yellow.png
star_yellow.pngstar_yellow.pngstar_yellow.png
star_yellow.pngstar_yellow.pngstar_yellow.pngstar_yellow.png
star_yellow.pngstar_yellow.pngstar_yellow.pngstar_yellow.pngstar_yellow.png


Suche

Ihre Suchbegriffe:
Verknüpfung der Suchbegriffe:

Zur Meinung von Amazon

CD Review: Grind Inc. - Executed

Bisher keine Wertungen

Veröffentlicht am Montag 30 Mai 2005 13:17:16 von madrebel
Meine Güte, muss in Krefeld ein Kreativpotential herrschen. Weswegen kommen in letzter Zeit sonst soviel geile Scheiben aus der Ecke?










Grind Inc. – Executed


01. Executed
02. Non-Existence
03. Defining the Art Of Pure Brutality
04. Intense Zombie Butchery
05. 40 Incisions
06. Obsession
07. Murder & Slaughter Repeat
08. Overkill Infernalized
09. Splattered in Virginia
10. Beware of God
11. Kill For This Peace
12. Forever Blood
13. Forced to Eat Their Guts While Dying
14. What To fuck
15. Forced to Consume
16. The Sin That Makes Us Forget


Morbid Records


Christoph Mieves – Vokills
Thomas Strater – Vokills
Jan Pelser - Lead Gitarre
Jochen Pelser – Bass
Adriano Ricci – Drums


Meine Güte, muss in Krefeld ein Kreativpotential herrschen. Weswegen kommen in letzter Zeit sonst soviel geile Scheiben aus der Ecke? Na gut, auch wenn „Grind Inc“ein Projekt von Members von „Hate Factor“, „Coronation“ und „Night in Gales“ darstellt, hier wird wieder gnadenlos gute Qualität abgeliefert.
Der Fünfer spielt Death Metal mit einem derben Grindeinschlag, nimmt in keinster Sekunde den Fuß vom Gaspedal und lässt sich auch nicht auf irgendwelche Trends ein. Nein, hier wird gnadenlos alles zusammengetrümmert, was nicht niet- und nagelfest ist. 38 Minuten wird hier nur Gummi gegeben und genau das ist, was mir an der Scheibe so gut gefällt. Kompromissloigkeit bis zum äußersten, Fuck Off Einstellung und eine vollkommen eigenständige Attitüde. Das gefällt mir und dazu ist die Scheibe technisch einwandfrei. Denn stumpfes Geprügel und halbgares Holterdipolter sucht man hier vergebens.
Wer sich also mal wieder gepflegt musikalisch die Fresse polieren lassen möchte und das auch noch auf hohem Niveau, der sollte sich die Jungs mal reinziehen.
Klasse Scheibe.

madrebel


Kommentare zu diesem Artikel
Zur Zeit sind noch keine Kommentare vorhanden, Sie können der Erste sein.
Schreibe jetzt einen weiteren Kommentar!