Artikel Bewertung

Punkte im Schnitt: 0
Stimmen: 0

Bewerten Sie doch diesen Artikel:

star_yellow.png
star_yellow.pngstar_yellow.png
star_yellow.pngstar_yellow.pngstar_yellow.png
star_yellow.pngstar_yellow.pngstar_yellow.pngstar_yellow.png
star_yellow.pngstar_yellow.pngstar_yellow.pngstar_yellow.pngstar_yellow.png


Suche

Ihre Suchbegriffe:
Verknüpfung der Suchbegriffe:

Zur Meinung von Amazon

Konzert Review: Great White - Aschaffenburg, Colos-Saal 04.02.2008

Bisher keine Wertungen

Veröffentlicht am Samstag 15 März 2008 16:19:45 von madrebel
phpnuke.gifKein Inhalt zur Zeit
Great White - Aschaffenburg, Colos-Saal 04.02.2008
  •  
In letzter Zeit geben sich immer mehr Bands aus den 80ern und 90ern die Ehre wieder zu touren. Gerade Bands, die schon lange nichts mehr von sich hören haben lassen, sind wieder eifrig am touren. Für mich war die Überraschung groß, als nach der Betätigung für das Bang Your Head!!! Festival, das eigentlich der einzige Deutschland Auftritt werden sollte, Great White auch eine Show im Colos-Saal eingeplant hatten.
  •  
Und dann war es soweit, im Colos-Saal ging das Licht aus und die Hard Rocker enterten die Bühne. Los ging es auch gleich mit “Desert Moon”, “Old Rose Motel” und dem genialen “Face The Day”. Die Menge im Colos-Saal war hörbar dankbar für die Songs. In der Location ging buchstäblich der Punk ab und auch die Solo Ausflüge von Basser Sean McNabb, Michael Lardie, Jack Russel und Mark Kendall konnten für Begeisterung sorgen. Jeder brachte einen Song recht gekonnt von sich. Allerdings war lediglich der Blues Song “Kill That Red Rooster”, den der inzwischen von seiner langen Lockenpracht zum heute doch modernen Glatzkopfschnitt über gegangene Mark Kendall sang, ein kleines Highlight. Besonders der Text von “Kill That Red Rooster” war super ironisch.
  •  
Great White agierten super auf der Bühne und man hatte das Gefühl, die Band wollte es noch mal wissen. Richtig geil kamen “House Of Broken Love”, “Mista Bone”, “Can’t Shake It” und natürlich “Once Bitten, Twice Shy” und die Menge im Colos-Saal war am toben. Auch der einzige Song vom neuen Album, nämlich der Titeltrack “Back To The Rhythm”, fügte sich sehr gut in die Setlist ein. Great White überraschten mich zumindest auch mit einigen Songs. Ich hätte zum Beispiel nie die Nummern “Rollin’ Stoned”,  “No Quarter” oder “Wasted Rock Ranger” erwartet. Aber auch das war absolut cool.
  •  
Great White lieferten einen super zwei Stunden langen Auftritt ab, der viel Spaß machte. Hier und da hätte man den einen oder anderen Great White Klassiker gerne gehört, aber insgesamt gesehen war es ein fulminanter Auftritt einer Top Hard Rock Band. Das Publikum war begeistert, die Band spielte mit merklich viel Spaß und im Colos-Saal ging die Party richtig ab. Der Hai hat wieder gebissen und das wirklich eindrucksvoll.
  •  
Setlist:
  • Desert Moon
  • Old Rose Motel
  • Face The Day
  • Back To The Rhythm
  • On Your Knees/Achilles Last Stand
  • Save Your Love
  • Paradise
  • House Of Broken Love
  • Kill That Red Rooster (Mark Kendall sings)
  • Mista Bone
  • Day Of The Eagle (Sean McNabb sings)
  • Rollin’ Stoned
  • Lovin’ Kind
  • Call It Rock’nRoll
  • Rock Me
  • No Quarter
  • Can’t Shake It
  • Wasted Rock Ranger
  • Once Bitten, Twice Shy
Redtotem

Kommentare zu diesem Artikel
Zur Zeit sind noch keine Kommentare vorhanden, Sie können der Erste sein.
Schreibe jetzt einen weiteren Kommentar!