Artikel Bewertung

Punkte im Schnitt: 5
Stimmen: 1


Bewerten Sie doch diesen Artikel:

star_yellow.png
star_yellow.pngstar_yellow.png
star_yellow.pngstar_yellow.pngstar_yellow.png
star_yellow.pngstar_yellow.pngstar_yellow.pngstar_yellow.png
star_yellow.pngstar_yellow.pngstar_yellow.pngstar_yellow.pngstar_yellow.png


Suche

Ihre Suchbegriffe:
Verknüpfung der Suchbegriffe:

Zur Meinung von Amazon

CD Review: Graveworm - Scource Of Malice

Veröffentlicht am Sonntag 21 Juli 2002 01:11:13 von madrebel
Dieser Artikel wurde von Zombie_Gecko mitgeteilt
Mächtig feine Düstermucke mit einer hammergeilen Coverversion von "Fear Of The Dark" der eisernen Jungfrauen!!!
„Schön!“ dürfte das erste Wort sein das einem bei dieser Platte in den Sinn kommt,wobei allerdings zu befürchten steht,das manch Banause das südtiroler Sextett als Reiter der Gothic-Black Metal-Welle bezeichnet. Zugegeben,gewisse Ähnlichkeiten mit COF sind vorhanden,aber es wäre zuviel des guten Graveworm deswegen Plagiatsvorwürfe machen zu wollen,da hier zum Bispiel völlig auf Frauengesänge verzichtet wird. Auch erinnert „Scourge Of Malice“ mehr an eine bei Kerzenschein in einer Burgruine erzählte Geschichte aus lang vergangener Zeit. Allerdings handelt es sich nicht (zumindest nicht ersichtlich) um ein Konzeptalbum und auch die Dramatik der COF-Platten wird hier garnicht versucht zu erzeugen. Vielmehr lädt die Platte ein sich zurückzulehnen und sich von der Musik wegtragen zu lassen - was nicht heißt das man Gefahr läuft dabei einzuschlafen,denn dafür fesselt einen diese Scheibe einfach zu arg!
Denn sie hat alles was diese Musik braucht: schöne Melodien,geile Riffs,alles dezent mit Keyboard / Piano unterlegt,zweistimmiger Gesang,Streicherparts,
schnelle und langsame Parts perfekt gemischt...einfach geil!!!
Das Highlight stellt dann die beinahe neunminütige Coverversion von Maidens „Fear Of The Dark“,wobei Graveworm den Song praktisch als eigenen adaptiert haben und bis jetzt keiner der Befragten drauf kam,welches Lied Graveworm hier verwurstet haben...allerdings sollen damit nicht die anderen Songs in den Schatten gestellt werden,die bis auf das fünfte Lied („Threnody“),ein Instrumental,das mir persönlich trotz des mittelalterlichen Stils nicht übermäßig zusagt,knallen ohne Ende. Der erste Griff nach dem ersten Durchlauf ist der Griff zur Repeat-Taste - immer und immer wieder...
Andere Songs hervorzuheben möchte ich mir sparen,da alle gleich gut sind und diese Platte sowieso ein Pflichtkauf ist!!!
Wenn Graveworm mit dieser Platte (die berühmte dritte...) den Durchbruch an die Spitze nicht schaffen,ist der Metalwelt nicht mehr zu helfen!!!

Kommentare zu diesem Artikel
Zur Zeit sind noch keine Kommentare vorhanden, Sie können der Erste sein.
Schreibe jetzt einen weiteren Kommentar!