Artikel Bewertung

Punkte im Schnitt: 0
Stimmen: 0

Bewerten Sie doch diesen Artikel:

star_yellow.png
star_yellow.pngstar_yellow.png
star_yellow.pngstar_yellow.pngstar_yellow.png
star_yellow.pngstar_yellow.pngstar_yellow.pngstar_yellow.png
star_yellow.pngstar_yellow.pngstar_yellow.pngstar_yellow.pngstar_yellow.png


Suche

Ihre Suchbegriffe:
Verknüpfung der Suchbegriffe:

Zur Meinung von Amazon

CD Review: Graveworm - Collateral Defect

Bisher keine Wertungen

Veröffentlicht am Donnerstag 24 Mai 2007 20:35:19 von madrebel
Graveworm - Collateral Defect

1. Reflections
2. Bloodwork
3. Touch of Hate
4. Suicide Code
5. The Day I Die
6. Fragile Side
7. I Need A Hero
8. Out of Clouds
9. Scars of Sorrow
10. Memories

Massacre Records

Vocals - Stefan Fiori
Guitars - Eric Righi
Guitars - Thomas Orgler
Bass - Harald Klenk
Keyboard - Sabine Mair
Drums - Martin Innerbichler

Etwas mehr als zehn Jahre haben nun die Südtiroler „Graveworm“ auf den Buckel und können auf mittlerweile sieben Studioalben zurückblicken, diverse EP´s und Demos.
Nun, man konnte sich in der Zeit eine treue Fanschar aufbauen und auch das neue Album wird die Fans sehr zufrieden stellen.
Abwechslungsreich ist es geworden, dieser Mix aus Gothic, Black und Death Metal, mit sehr coolen Songs und vielen frischen Melodien.
So startet das Album, wenn auch etwas langatmig mit dem Instrumental „Reflections“, bevor mit „Bloodwork“ so richtig losgeht.
Auch „Fragile Side“ und das sehr geile „Scars of Sorrow“, gehören zu den weiteren Highlights, eines sehr gelungenen Albums. Dazu kommt die recht abwechslungsreiche Stimme von Fronter „Stefan Fiori“, die gekonnt zwischen tiefen Growls und Screams, als auch „Metalcore“, bzw. „Emocore“ ähnlichen Gesangsstrukturen hin und herspringt.
Etwas aus dem Rahmen fällt „I need a Hero“. Im Ursprung von „Bonnie Tyler“, was man aber besser an das Ende des Albums so als Bonus hätte setzen sollen, weil es das Gesamtbild doch ein wenig stört. Nichtsdestotrotz ist „Collateral Defect“ ein Album geworden, was man immer wieder hören kann.
Das abschließende Outro „Memories“ ist übrigens ein feines Instrumental geworden, was den perfekten Abschluß, eines gelungenen Albums darstellt.

Kommentare zu diesem Artikel
Zur Zeit sind noch keine Kommentare vorhanden, Sie können der Erste sein.
Schreibe jetzt einen weiteren Kommentar!