Artikel Bewertung

Punkte im Schnitt: 0
Stimmen: 0

Bewerten Sie doch diesen Artikel:

star_yellow.png
star_yellow.pngstar_yellow.png
star_yellow.pngstar_yellow.pngstar_yellow.png
star_yellow.pngstar_yellow.pngstar_yellow.pngstar_yellow.png
star_yellow.pngstar_yellow.pngstar_yellow.pngstar_yellow.pngstar_yellow.png


Suche

Ihre Suchbegriffe:
Verknüpfung der Suchbegriffe:

Zur Meinung von Amazon

CD Review: Grave - Fiendish Regression

Bisher keine Wertungen

Veröffentlicht am Dienstag 14 September 2004 21:11:07 von Bloody_Vampire
Oh mein Gott ... Was ballern uns die Schwedischen Todesblei Recken denn nun schon wieder um die Ohren . Eins der geilsten Death Metal Infernos des kompletten Jahres!!!!
Grave - Fiendish Regression:

1.Last Journey
2.Reborn
3.Awakening
4.Breeder
5.Trial by Fire
6.Out of the Light
7.Inner voice
8.Bloodfeast
9.Heretic
10.Burial at the Sea
11.Autopsied

Line Up:
Ola Lindgren - Vocals, Guitars
Jonas Torndal - Guitars
Fredrik Isaksson - Bass
Pelle Ekegren - Drums

Satan Ziege! Das neue Album der schwedischen Old School Deather von Grave setzt genau da an wo ihre Comeback Scheibe Back from the Grave im Jahr 2002 aufhörte. Die Stücke ballern von Anfang bis Ende und wissen einen jeden Death Metaller total an die Wand zu pusten und ihm die Eingeweide ordentlich durchzurütteln.
Schon gleich der meiner Meinung nach neue Hit dieser Scheibe - das Stück Reborn - ballert mit einer Urgewalt aus den Boxen die selbst der Vorgänger noch nicht wieder so bieten konnte. Doch Gewalt ist nicht die einzige Methode mit dem die 4 Schweden ihre Fans wieder in ihren Bann ziehen werden. Denn hier wechseln sich langsame Moshparts wie zum Bleistift im Opener Last Journey mit ordentlichen Blast Beats wie in Trial by Fire oder auch Bloodfeast ab. So nimmt dies eigentlich schon das was ich nun schreibe vorweg. Grave sind Anno 2004 wieder richtig abwechslungsreich geworden und verstehen in jedem der 9 regulären Stücke auf ganzer Linie zu überzeugen. Für mich stechen hier jedoch ganz klar das eben schon genannten Reborn , das übelst geniale Bloodfeast und auch Heretic ganz klar hervor. Obwohl man auf dieser Scheibe vergeblich nach irgendeinem durchschnittlichen oder gar schlechten Stück suchen wird.
Weiterhin konnten mich auch die Vokills von Fonter Ola wieder vollends überzeugen ,der es vermag diese mit einer ungemeinen Brutalität rüberzubringen. Textlich fährt man wieder ganz klar die okkulte Schiene , was aber auch wohl keinen überraschen sollte. Sie erzählen von der letzen Reise in Himmel oder Hölle oder von den Begenungen mit genug ganz schön bösen und untoten Viechern.
Das war aber noch nicht alles geile an Fiendish Regression . So hat man sich auch daran gemacht gleich nochmal den Saint Vitus Klassiker Burial at the Sea neu zu vertonen und ihn in ein alt bewährtes Grave Gewand zu verpacken. Als 2ten Bonustrack findet man das nicht minder geile Autopsied. Ob sich dieser Track jedoch nur auf der limitierten Version befindet kann ich euch leider nicht beantworten.

Kommentare zu diesem Artikel
Zur Zeit sind noch keine Kommentare vorhanden, Sie können der Erste sein.
Schreibe jetzt einen weiteren Kommentar!