Artikel Bewertung

Punkte im Schnitt: 5
Stimmen: 1


Bewerten Sie doch diesen Artikel:

star_yellow.png
star_yellow.pngstar_yellow.png
star_yellow.pngstar_yellow.pngstar_yellow.png
star_yellow.pngstar_yellow.pngstar_yellow.pngstar_yellow.png
star_yellow.pngstar_yellow.pngstar_yellow.pngstar_yellow.pngstar_yellow.png


Suche

Ihre Suchbegriffe:
Verknüpfung der Suchbegriffe:

Zur Meinung von Amazon

CD Review: Gorgoroth - Ad Majorem Sathanas Gloriam

Veröffentlicht am Dienstag 20 Juni 2006 01:41:50 von madrebel
Gorgoroth sind bekanntermaßen eine Band, die man entweder liebt oder hasst, hört man jedoch das neue Album, kann man sich nur in die Musik vergucken.










Gorgoroth - Ad Majorem Sathanas Gloriam


1. Wound upon Wound
2. Carving a Giant
3. God Seed (Twilight of the Idols)
4. Sign of an Open Eye
5. White seed
6. Exit
7. Untamed Forces
8. Prosperity and Beauty


Regain Records


Gaahl - Vocals
Infernus - Guitars
King - Bass
Frost - Drums (session)


Warum? Weil der norwegische Chaotenhaufen, der wenn er nicht gerade Musik macht, extremst viel Mist baut? Man erinnere sich an die Sache in Polen und auch den einen oder anderen Bock, den man so zwischendurch waidmännisch erlegt hat.
Nein, deswegen nicht, sondern weil sich die Jungens mal wieder hingesetzt haben und ein extrem fettes Stück Schwarzmetall eingeschmiedet haben. Und zwar mal wieder so was von dermassen fett, dass sich andere mal wieder ein Scheibchen abschneiden können. Schnörkellos knüppeln sich die Burschen nach vorne und hinterlassen keinerlei Gefangene. Das liegt nicht nur am extremen Opener „Wound upon Wound“, dem ultraextremen und schnellen „White Seed“. Nein, insbesondere der langsamste Song des Albums „Sign of an open Eye“ strahlt eine Düsternis und Atmosphäre aus, wie man sie nur noch selten in diesem Bereich zu hören bekommt.
Das Drumming von Frost ist mal wieder extrem fett und hat die Taktzahl einer sauber eingestellten Nähmaschine. Wie bekommt man das nur hin?
Dazu ist die Scheibe einfach nur gut produziert und trägt einen extremst druckvollen Sound in sich. Besonders das, dürfte dem einen oder anderen Fan durchaus gefallen, denn es unterstreicht die Härte einfach gnadenlos.
Zwar ist die neue Scheibe gewiß nicht die Neuerfindung des Black Metals und gewiss alles andere als ein Meilenstein. Nichtsdestotrotz wissen die Norweger abermals den Hörer zu überzeugen und genau das macht das neue Album so interessant.
„Ad Majorem Sathanas Gloriam” ist ein extreme gutes und ansprechendes Black Metal Album geworden und sollte in der schwarzmetallenen Fangemeinde rasch wie eine Granate einschlagen.

madrebel


Kommentare zu diesem Artikel
Zur Zeit sind noch keine Kommentare vorhanden, Sie können der Erste sein.
Schreibe jetzt einen weiteren Kommentar!