Artikel Bewertung

Punkte im Schnitt: 0
Stimmen: 0

Bewerten Sie doch diesen Artikel:

star_yellow.png
star_yellow.pngstar_yellow.png
star_yellow.pngstar_yellow.pngstar_yellow.png
star_yellow.pngstar_yellow.pngstar_yellow.pngstar_yellow.png
star_yellow.pngstar_yellow.pngstar_yellow.pngstar_yellow.pngstar_yellow.png


Suche

Ihre Suchbegriffe:
Verknüpfung der Suchbegriffe:

Zur Meinung von Amazon

CD Review: Gorerotted - A new Dawn for the Dead

Bisher keine Wertungen

Veröffentlicht am Dienstag 05 Juli 2005 21:11:43 von Bloody_Vampire
Die englischen Meister des guten Geschmacks sind zurück. Mit A New Dawn for The Dead legen Gorerotted nun endlich ihren dritten Streich nach...
Gorerotted - A New Dawn for the Dead:


1....And everything went Black
2.Pain is a Prelude to Death
3.Nervous Gibbering Wreck
4.Adding Insult to Injury
5.Fable of Filth
6.Dead Drunk
7.A very Grave Business
8.Horrorday in Haiti
9.Selection and Dissection of Parts for Ressurection


Gore, Gore und noch einmal Gore. Ich war doch etwas verwundert als ich das neue Album der Leichenfledderer von Gorerotted letzte Woche schon im Regal des Plattenhändlers meine Vertrauens fand, da sich irgendwie der Glaube in meine Gedankengänge eingeschlichen hatte A New Dawn for The Dead wäre für alle Fans erst ab August zu haben. Was solls ... Falsch gedacht.
Natürlich fand das Scheibchen sofort den Weg in mein heimisches Regal und wurde von mir auf seine Tauglichkeit gründlichst überprüft. Und das was meine Lauscher da an - ach so sanften Klängen - erreicht ist wirklich absolute Spitzenklasse. Man muss ganz klar anerkennen das die Engländer ein ganzes Stück an ihren Instrumenten gewachsen sind. Nicht selten findet man wirklich komplexe Songstrukturen welche die einzelnen Stücke äußerst Abwechslungsreich erscheinen lassen.
Auch musikalisch hat sich einiges getan. Man ist nicht nur noch darauf bedacht auf Teufel komm raus alles umzunieten was sich einem mehr als 100 Meter entfernt in den weg stellt , sondern scheut nicht davor auch Punk - rockige Parts in die Tracks mit einfließen zu lassen und hier auch da sieht man sogar einen leichten Schwarzwurzel Einschlag aufblitzen. Ich möchte natürlich das richtig geile Only Tools and Corpses in keiner Weise schmälern doch gefällt mir der neue Silberteller mindestens genau so gut.
Textlich hat sich - wie schon zu erwarten war - nur ganz geringfügig etwas verändert. Die alt bekannten Gore und Splatter Klischees werden wieder voll ausgereizt und mit einer gewissen Portion Humor angereichert. So solltet ihr euch alle einmal die Lyrics zu A very Grave Business durchlesen. Ohne danach mindestens ein schmunzeln im Gesicht zu haben werdet ihr wohl nicht davon kommen. Doch auch das Thema Drogenmissbrauch wird behandelt. Aber wer wären Gorerotted, wenn sie dies nicht in ihr eigenes Gewand packen würden.
Eine Sache gefällt mir aber im Vergleich zu den beiden Vorgängeralben um Klassen besser.... Das Cover. Endlich hat man auf die komischen Zeichnungen verzichtet und ein der Musik angemessenes Cover entworfen. Meiner Meinung nach wirklich äußerst gut gelungen. Anspieltipps möchte ich euch am Ende eigentlich gar nicht geben, da sich auf dem kompletten Album kein einziger Fehltritt oder Lückenfüller befindet, jedoch sind Pain is a Prelude to Death und ... And everything went Black eigentlich schon meine kleinen Faves.
Dürfte ich für dies Album Noten geben ,würde denke ich alles auf die Höchstnote hinuaslaufen, auch wenn ich schon von einigen eingefleischten Fans sehr kritische Stimmen zu Hören bekam. Aber wie gesagt.....macht euch selbst am Besten ein Bild. Ich finde es lohnt sich in jedem Fall

Kommentare zu diesem Artikel
Zur Zeit sind noch keine Kommentare vorhanden, Sie können der Erste sein.
Schreibe jetzt einen weiteren Kommentar!