Artikel Bewertung

Punkte im Schnitt: 0
Stimmen: 0

Bewerten Sie doch diesen Artikel:

star_yellow.png
star_yellow.pngstar_yellow.png
star_yellow.pngstar_yellow.pngstar_yellow.png
star_yellow.pngstar_yellow.pngstar_yellow.pngstar_yellow.png
star_yellow.pngstar_yellow.pngstar_yellow.pngstar_yellow.pngstar_yellow.png


Suche

Ihre Suchbegriffe:
Verknüpfung der Suchbegriffe:

Zur Meinung von Amazon

CD Review: Gonzales - Checkmate

Bisher keine Wertungen

Veröffentlicht am Montag 27 April 2009 14:03:23 von madrebel
1. Nothing to Lose
2. Check Mate
3. Kiss The Sky
4. Xtatic Failure
5. Fallen
6. Heaven Gone Wrong
7. Ring of Fire
8. Gö Tö Hell
9 Fiesta
10. My Son

Chorus of One

MARKEY MOON: voice & guitar
MARK SIMON HELL: guitar
B.: bass & backing vocals
MALCOLM B. COBRA: drums & backing vocals

Immer wieder erstaunlich, aus welchen Ländern Bands kommen, die sich dem rotzigen Rock´n´Roll Sound verschrieben haben. Mag man meinen dass „Gonzales“ eine Band aus Skandinavien ist, wird man rasch erstaunt sein, wenn man feststellt, dass die Jungs aus Bella Italia kommen.
Nun, die Jungs rocken in einer knappen halben Stunde ein echt cooles Brett, welches sich durchaus hören lassen kann. Beeinflusst von Szenegrößen wie den „Bones“, „Hellacopters“, „Motörhead“ und Co. und dabei einfach frisch und locker flockig vom Fleck weg.
Schon der Opener „Nothing to Lose“ klingt einfach nur leicht und ist eine echte Nummer die so richtig gute Laune macht. Und das zieht sich in der knappen halben Stunde durch alle Songs. „XTatic Failure“ und „Gö tö Hell“ sind weitere Kandidaten dafür, einem das grinsen ins Gesicht zu zaubern.
Dann kommt mit „Ring of Fire“ noch ein Cover des Countrygottes „Johnny Cash“, welches zwar nichts besonders originelles darstellt, aber dennoch gelungen ist und Spaß macht.
„Gonzales“ machen mit ihrer Scheibe zwar überhaupt nichts neues, aber das machen sie verdammt gut.

Kommentare zu diesem Artikel
Zur Zeit sind noch keine Kommentare vorhanden, Sie können der Erste sein.
Schreibe jetzt einen weiteren Kommentar!