Artikel Bewertung

Punkte im Schnitt: 5
Stimmen: 2


Bewerten Sie doch diesen Artikel:

star_yellow.png
star_yellow.pngstar_yellow.png
star_yellow.pngstar_yellow.pngstar_yellow.png
star_yellow.pngstar_yellow.pngstar_yellow.pngstar_yellow.png
star_yellow.pngstar_yellow.pngstar_yellow.pngstar_yellow.pngstar_yellow.png


Suche

Ihre Suchbegriffe:
Verknüpfung der Suchbegriffe:

Zur Meinung von Amazon

CD Review: Gods will be Done - The Book of Blood

Veröffentlicht am Donnerstag 08 Oktober 2009 19:58:08 von madrebel
Gods will be done – The Book of Blood

01. Mark of Cain
02. Last Confession
03. Divine Brutality
04. Zealot
05. Lamb of Sacrifice
06. Test of Faith
07. Crushed
08. False Prophet
09. Fuck Your God
10. Guilty By Default
11. Eat You Whole
12. Exorcist

Stargazer Records

Gulle - Gulle - Vocals
Adam - Guitar, Vocals
Kasper - Guitar
Holger - Bass
Weiland – Drums

Nach dem man vor zwei Jahren eine sehr beeindruckende EP rausgebracht hat, kommt mit „The Book of Blood“ das schon seit langem fällige Debüt der Paderborner Thrasher.
Und die das Quintett hat richtig in die vollen gegriffen. Zwölf saugeile Songs, die einfach ohne Ende knallen, eine druckvolle, raue und erdige Produktion, die verdammt lebendig klingt und der ganzen Platte eine wahrlich glaubwürdige und brutale Aura schenkt.
Dazu merkt man das Engagement des Ostwestfalenfünfers in jeder Note.
Denn hier wird einfach konsequent Thrash Metal der alten und neuen Schule zusammen gemischt, ohne irgendwie anbiedernd zu klingen, oder sich an irgendwelche Trends zu orientieren. Okay, man hört hier und da durchaus Anleihen von „Slayer“, „Exodus“ und Konsorten heraus. Aber mal ehrlich, das sind doch wohl kaum die schlechtesten Vorbilder, oder?
Dazu kommt noch, dass man der Band die Musik wirklich abnimmt, denn die Spielfreude, die hier an den Tag gelegt wird, lässt nicht nur darauf schließen dass man die Musik liebt und lebt. Nein, die Band schafft es auch problemlos, dem Hörer eben dieses zu vermitteln, was die ganze Platte noch ein Stückchen besser macht.
Live sind die Jungs eh eine Bank, aber es ist zu empfehlen, die Jungs auch auf Platte zu unterstützen. Denn das hat man bei einem solch beeindruckenden Debüt mehr als verdient.
Von „Gods will be Done“ wird man künftig gewiss noch einiges hören. Und das vollkommen zu Recht.



Kommentare zu diesem Artikel
Zur Zeit sind noch keine Kommentare vorhanden, Sie können der Erste sein.
Schreibe jetzt einen weiteren Kommentar!