Zur Meinung von Amazon

Konzert Review: God Dethroned - Summon - Neaera - Abaddon / Mülheim Star Club 02.04.2005

Veröffentlicht am Montag 04 April 2005 22:39:34 von madrebel
phpnuke.gifKnappe 100 Besucher verirrten sich heute in den Starclub Mülheim und erlebten einen durchaus geilen Undergroundkonzertabend.
Und die 11€ waren wirklich gut angelegt.










God Dethroned - Summon - Neaera - Abaddon / Mülheim Star Club 02.04.2005


Der Event begann mit den Niederrheinern „Abaddon“, die wie immer mit einem Hammergig loslegten. Auch wenn der melodische Goth Death Metal nicht jedermanns Sache ist, die Truppe machte einfach alles richtig. Tolles Stageacting, guter Sound, und echt klasse Stücke. Wird Zeit dass die Truppe sich mal an eine neue Scheibe macht. Geil auch, dass man eine knappe Stunde spielen durfte, das Glück hat man ja nicht immer.

Als nächstes kamen „Neaera“ aus Münster auf die Bühne, die mit echt geilem und energiegeladenem Metalcore von sich reden machten. Und auch wenn die Jungs nicht so recht zum Billing passten, die ersten Reihen ließen die Haare fliegen, dass es nur so eine Freude war. Die Jungs machten wirklich Stimmung und insbesondere der Sänger hatte Hummeln im Hintern und sprang durch die Gegend wie ein Gummiball. Da hat echt eine Band den einen oder anderen neuen Freund gefunden.

“Summon“ aus den USA erfreuten das Publikum danach mit einer recht rotzigen Mischung aus Death Black und extrem oldschooligem Thrash Metal´, der richtig fett abging. Die Leute waren mehr als nur begeistert, feierten jede Nummer ab, als ob es kein Morgen mehr geben würde und ließen so richtig die Sau raus. Einziges Manko waren die beiden fast stimmidentischen Fronter. Da hätte ein wenig mehr Abwechslung doch schon ganz gut getan. Achja, amerikanisches Bier muss echt schlecht sein, wenn sich unsere Freunde aus Übersee literweise Schädelbräu der Marke „Felskrone“ reinschütten. Das ging auf der Bühne weg wie Wasser.
Die Truppe hat sich allerdings heute gewiss ein paar neue Fans erspielt, das ist mal sicher.

Jetzt war es aber endlich soweit. Die Truppe auf die alle gewartet hatten kam endlich und von der ersten bis zur letzten Minute, machten unsere niederländischen Freunde von „God Dethroned“ wohl einfach alles richtig. Die knapp 100 noch anwesenden moshten wie die wilden und die Band machte auch Stimmung ohne Ende. Eine extrem gute Songauswahl tat dazu ein übriges um den Schuppen noch weiter einzuheizen. Dazu legte die Band eine extrem geile Spielfreude an den Tag. Das war wohl ihr Tag gewesen. 80 Minuten haben die Holländer gespielt und es lohnte sich echt jede Minute. Wer also noch die Chance hat, die Band live zu sehen, hingehen. Es lohnt sich.

Insgesamt ein lohnenswerter Abend, auch wenn ich Verzehrkarten auf Konzerten immer noch dämlich finde, aber wenn die Veranstalter meinen.
Positiv anzumerken, dass keine der Bands irgendeinen grenzdebilen Spruch zum Papsttod verloren hat. So was hätte ja passieren können.
Ansonsten, lohnenswerter Abend !!!

madrebel


Kommentare zu diesem Artikel
Zur Zeit sind noch keine Kommentare vorhanden, Sie können der Erste sein.
Schreibe jetzt einen weiteren Kommentar!