Artikel Bewertung

Punkte im Schnitt: 0
Stimmen: 0

Bewerten Sie doch diesen Artikel:

star_yellow.png
star_yellow.pngstar_yellow.png
star_yellow.pngstar_yellow.pngstar_yellow.png
star_yellow.pngstar_yellow.pngstar_yellow.pngstar_yellow.png
star_yellow.pngstar_yellow.pngstar_yellow.pngstar_yellow.pngstar_yellow.png


Suche

Ihre Suchbegriffe:
Verknüpfung der Suchbegriffe:

Zur Meinung von Amazon

CD Review: Girlschool - Believe

Bisher keine Wertungen

Veröffentlicht am Mittwoch 20 Oktober 2004 18:02:24 von madrebel
Wer zum Teufel sind „Girlschool“ denken sich jetzt wohl einige, aber es handelt sich hierbei um die 80er Frauentruppe, die Klassikerscheiben wie „Demolition“ eingespielt haben. Vielleicht erinnern sich auch noch einige an „Please Dont Touch“ und die EP „St. Valentines Day Massacre“ mit „Motörhead“.








Girlschool – Believe


1.Come on up
2.Lets get hard
3.Crazy
4.We all love to (rock n roll)
5.Secret
6.New beginning
7.C mon
8.Never say never
9.You say
10.Feel good
11.Hold on tight
12.Yes means yes
13.We all have to choose
14.Play around
15.Passion


Smd Pla (Sony)


Enid Williams - (Bass/Vocals)
Denise Dufort - (Drums
Kim McAuliffe - (Vocals/Guitar)
Jackie Chambers - (Lead Guitar)


Wer zum Teufel sind „Girlschool“ denken sich jetzt wohl einige, aber es handelt sich hierbei um die 80er Frauentruppe, die Klassikerscheiben wie „Demolition“ eingespielt haben. Vielleicht erinnern sich auch noch einige an „Please Dont Touch“ und die EP „St. Valentines Day Massacre“ mit „Motörhead“.
Nun nach 20 Jahren liegt mir nun die neue Scheibe „Believe“ vor. An der Besetzung hat sich nicht viel geändert, außer das statt Kelly Johnson nun Jackie Chambers mit im Team ist. Jede der Damen könnte mittlerweile meine Mutter sein, aber sie können noch rocken und das nicht verstaubt oder langweilig. Sie rocken mit melodischen Heavy Metal Riffs und starken Gesang in alter Rock n Roll Manier sämtliche 15 Songs. Leider ist die Scheibe auf Dauer etwas eintönig und textlich sind alle Songs zu klischeehaft, wie z.b. "We all love to Rock n Roll" und das gleich 10 mal im Song, was meiner Meinung eindeutig zu oft ist. Ansonsten aber ganz gut gemacht, als Topsongs der Scheibe empfehle ich hier „Come On Up“ und „Feel Good“. Alle die auf guten alten Rock n Roll stehen, kann ich diese CD wärmstens empfehlen.

madrebel


Kommentare zu diesem Artikel
Zur Zeit sind noch keine Kommentare vorhanden, Sie können der Erste sein.
Schreibe jetzt einen weiteren Kommentar!