Artikel Bewertung

Punkte im Schnitt: 5
Stimmen: 1


Bewerten Sie doch diesen Artikel:

star_yellow.png
star_yellow.pngstar_yellow.png
star_yellow.pngstar_yellow.pngstar_yellow.png
star_yellow.pngstar_yellow.pngstar_yellow.pngstar_yellow.png
star_yellow.pngstar_yellow.pngstar_yellow.pngstar_yellow.pngstar_yellow.png


Suche

Ihre Suchbegriffe:
Verknüpfung der Suchbegriffe:

Zur Meinung von Amazon

CD Review: Galar - Til Alle Heimsens Endar

Veröffentlicht am Mittwoch 10 März 2010 18:12:08 von madrebel

galar_til_alle_heimsens_endar.jpg

 

Galar – Det Graa Riket

01.Forspill
02.Ván
03.Paa Frossen Mark
04.Grámr
05.Det Graa Riket
06.Ingen Siger Vart Vunnin
07.Til Alle Heimsens Endar
08.Etterspill

Karisma Records / Dark Essence


M. Kristiansen - Screams, guitars and bass

A. B. Lauritzen - Clean vocals, grand piano and bassoon


CONTRIBUTORS on TIL ALLE HEIMSENS ENDAR

Elefterios “Phobos” Santorinios - Drums

Ricardo Odriozola - First and second violin

Hans Gunnar Hagen - Viola

Siri Hilmen - Cello

Morten Nome - Double bass

Cecilie Langlie - Female vocals

Jorge "Blutaar" Scholz - Lyrics and comments

 


Ein sehr interessantes Projekt sind Galar aus Norwegen, die eigentlich nur aus zwei Musikern bestehen, aber um ihre Musik passend und gut in Szene zu setzen, hat man einen Haufen Gastmusiker zu sich geholt. Nun, als erstes, was machen Galar? Die Band spielt hier einen sehr abwechslungsreichen Mix aus Black Metal versetzt mit norwegischem Folk und allerlei klassischen Elementen. Okay, das ist jetzt keine Neuerfindung des Rades. Aber das die Jungs hier auf die Füße gestellt haben, kann sich wirklich hören lassen. Erstmal ist es sehr positiv zu bewerten, das dieses Album nicht zwanghaft auf böse getrimmt worden ist. Als zweites ist es sehr schön, dass man hier Musik hört, die immer wieder aufs neue fesselt, begeistert und dazu den geneigten Hörer dazu bewegt, sich ausgiebig mit der Platte zu beschäftigen. Denn die kleinen Feinheiten, Abwechslungen und Ideen sind nach einmaligem oder nur schnödem nebenbei hören gar nicht auszumachen. Und das weitere schöne an dieser Platte ist, dass hier nichts aufgesetzt wirkt, nichts gezwungen rüberkommt und vor allen Dingen ist hier eine fantastische  Atmosphäre zu spüren.
Anspieltipps sind das sehr epische „Ván“ und das wundervoll melancholisch kühle „Det Graa Riket“.
„Til Alle Heimsans Endar“ ist das perfekte Album für ruhige Abende daheim, zum in sich gehen, träumen oder einfach nur um zum sich fallen lassen und zuzuhören.
Einfach ein großartiges Stück Musik.


Kommentare zu diesem Artikel
Zur Zeit sind noch keine Kommentare vorhanden, Sie können der Erste sein.
Schreibe jetzt einen weiteren Kommentar!