Artikel Bewertung

Punkte im Schnitt: 0
Stimmen: 0

Bewerten Sie doch diesen Artikel:

star_yellow.png
star_yellow.pngstar_yellow.png
star_yellow.pngstar_yellow.pngstar_yellow.png
star_yellow.pngstar_yellow.pngstar_yellow.pngstar_yellow.png
star_yellow.pngstar_yellow.pngstar_yellow.pngstar_yellow.pngstar_yellow.png


Suche

Ihre Suchbegriffe:
Verknüpfung der Suchbegriffe:

Zur Meinung von Amazon

CD Review: Gadget - The Funeral March

Bisher keine Wertungen

Veröffentlicht am Dienstag 23 Mai 2006 23:01:49 von madrebel
30 Minuten können manchmal sehr lang, aber auch sehr geil sein.










Gadget - The Funeral March


1. Choked
2. Feed on Lies
3. Requiem
4. I Am
5. Tristessens Fort
6. H5N1
7. Everyday Ritual
8. Day of the Vulture
9. God of Led
10. Vägen till Graven
11. Illusions of Peace
12. Black List
13. Out of Pace
14. Let the Mayhem Begin
15. Bedragen
16. The Anchor
17. Tingens Förbannelse


Relapse Records


Emil Englund - Vocals
Rikard Olsson - Guitar
Fredrik Nygren - Bass
William Blackmon - Guitar, Drums, Vocals


Letzteres ist bei den schwedischen Grindcoresickos von „Gadget“ der Fall. Mit der Geschwindigkeit eines ICE rollen die vier Irren durch deine Gehörgänge, braten, rattern, röhren, ballern und zerstören alles, was auf ihrem Weg liegt. Teilweise ist es manchmal recht stumpf was da abgeht, jedoch wird es durch den Großteil der Songs wieder wettgemacht.
Das startet mit „Choked“, der abgeht ohne Ende, geht über das recht kurze und schnelle „Vägen Till Graven“ und hält die Geschwindigkeit und die Qualität weiter bei „Let the Mayhem begin“. Manchmal gibt es, wenn es mal etwas ruhiger wird, was selten vorkommt, sogar richtig geile Melodien. Die meiste Zeit jedoch wird geknüppelt was das Zeug hält. Jedoch nicht auf stumpfe, nein, sondern auf wirklich gute Art und Weise.
Der knapp halbstündige Silberling tritt extrem fett Arsch und man ertappt sich sogar dabei den Jungs die Nachfolge der leider von uns gegangenen „Nasum“ anzutreten.
Fans eben jener Gruppe sollten sich definitiv mal mit den Jungs befassen, allerdings dürfte auch der Rest der Extrem People recht zufrieden mit dem schaffen der Jungs zu sein.
Das ist einfach Grindcore wie er sein muss. Intelligent, rotzig, anspruchsvoll, ohne irgendwelches Brimborium und einfach nur fett.
Geniales Stückchen Extremkrach von der Basis !!! Kaufpflicht !!!

madrebel


Kommentare zu diesem Artikel
Zur Zeit sind noch keine Kommentare vorhanden, Sie können der Erste sein.
Schreibe jetzt einen weiteren Kommentar!