Artikel Bewertung

Punkte im Schnitt: 0
Stimmen: 0

Bewerten Sie doch diesen Artikel:

star_yellow.png
star_yellow.pngstar_yellow.png
star_yellow.pngstar_yellow.pngstar_yellow.png
star_yellow.pngstar_yellow.pngstar_yellow.pngstar_yellow.png
star_yellow.pngstar_yellow.pngstar_yellow.pngstar_yellow.pngstar_yellow.png


Suche

Ihre Suchbegriffe:
Verknüpfung der Suchbegriffe:

Zur Meinung von Amazon

CD Review: GURKKHAS - A Life Of Suffering

Bisher keine Wertungen

Veröffentlicht am Dienstag 10 September 2002 12:35:00 von madrebel
Dieser Artikel wurde von Zombie_Gecko mitgeteilt
Gurkkhas waren eine nepalesische Spezialeinheit der britischen Armee - und mit tödlicher Präzision gehen hier auch die Musiker zu Werke.
Gurkkhas waren eine nepalesische Spezialeinheit der britischen Armee - und mit tödlicher Präzision gehen hier auch die Musiker zu Werke. Manche kennen die Gurkkhas vielleicht noch unter D.A.B. (Delayed Action Bomb). Und wem das (wie mir auch) nichts sagt, der kann sich als gestandener Todesmetaller „A Life Of Suffering“ gleich mal auf den Wunschzettel kritzeln. Zumindest diejenigen, die auf richtig brutalen, schnellen Death Metal ohne Keyboards, Frauengesang usw. stehen, und deren Ohren hier mit einem böse grunzenden Sänger und supergeilen Riffs verwöhnt werden. Hier ist der perfekte Soundtrack um den Weihnachtsbaum des Nachbarn in stiller Nacht mit der Kettensäge zu fällen, eine Betonmauer mit dem Vorschlaghammer umzumodellieren oder einfach nur die Matte zu schütteln. Hier gibt`s Death Metal im amerikanischen Stil wie er anfang der Neunziger so beliebt war, auch wenn hier soweit ersichtlich drei Franzosen am Werk sind. Und irgendwer muss dem Trio mächtig auf die Füße getreten sein, denn hier gibt`s auf die Zwölf ohne Rücksicht auf Verluste! Trotzdem sind die Songs abwechslungsreich und man kann hier auch niemandem stumpfes Geprügelunterstellen. Unterstützt von der fetten Produktion gibt`s hier Präzisionsgeknüppel vom Feinsten! Wenn die wirklich nächstes Jahr auf dem Summer Breeze spielen dürfte vor der Bühne die Hölle los sein - und bis dahin kann man zu dieser Musik wunderbar die Nackenmuskeln trainieren. Hammer!

Kommentare zu diesem Artikel
Zur Zeit sind noch keine Kommentare vorhanden, Sie können der Erste sein.
Schreibe jetzt einen weiteren Kommentar!