Artikel Bewertung

Punkte im Schnitt: 5
Stimmen: 2


Bewerten Sie doch diesen Artikel:

star_yellow.png
star_yellow.pngstar_yellow.png
star_yellow.pngstar_yellow.pngstar_yellow.png
star_yellow.pngstar_yellow.pngstar_yellow.pngstar_yellow.png
star_yellow.pngstar_yellow.pngstar_yellow.pngstar_yellow.pngstar_yellow.png


Suche

Ihre Suchbegriffe:
Verknüpfung der Suchbegriffe:

Zur Meinung von Amazon

CD Review: GROLSCHBUSTERS - Moloko

Veröffentlicht am Mittwoch 26 November 2003 23:00:11 von Zombie_Gecko
Deutschland ist schuld, dass die Holländer schlechten Fußball spielen und die Grolschbusters sagen uns woran es liegt. Aber auch der Rest von „Moloko“ ist spaßig….







01. Ignorant
02. Silent Cross
03. Schizo
04. Joey Ramone
05. The Irish Pub In Germany
06. Earth In Heaven
07. Timebomb
08. Insecurity
09. Your Own…
10. Moloko
11. A Little Spiritual
12. Religious Insanity
13. Jägermeisterlied
14. Happy Together


(42:42 min)


2002 Eigenproduktion (Harrow Recording Studio)


Line Up:
Vicious - Drums
Nils - Vocals
Tillie - Guitar
Trekzak Dennie - Keyboards
Franky Boy - Guitar
Stiegemeister - Bass

(www.grolschbusters.nl)


The Greatest (S)Hits (1997)
Strange Blowjob (2000)
Moloko (2002)



An Veröffentlichungsfaulheit ist diese sechsköpfige (!!!) Punkband aus Holland wohl kaum mehr zu überbieten: mit viel Glück bringt man nächstes Jahr zum 15jährigen Jubiläum das vierte Album heraus! Macht aber nix, wenn das Ergebnis dann so klingt wie das vor einigen Wochen eingetrudelte, 2002 eingespielte Album „Moloko“! Stilistisch sind die Golschbusters im Grunde genommen unnötig wie ein Pickel am Arsch, hat man sich doch dem guten alten Punk verschrieben, der eindeutig nach Ramones, The Dropkick Murphys oder älteren Bad Religion klingt. Und auch wenn man mit Hilfe des Keyboards und abwechslungsreichen Songs weit mehr zu bieten hat als „One Two Three – drei Akkorde für ne Kiste Bier“ – neu ist hier absolut nichts, was im Grunde genommen einen Verriss rechtfertigen würde. Aber Ausnahmen bestätigen die Regel, und wer mit einer aus altbekannten Zutaten gemachten Platte Spaß haben kann, der ist bei den Grolschbusters genau richtig! Die Holländer pendeln irgendwo zwischen knackigen, simplen (melodischen) Punknummern und teilweise schon beinahe poppigen Rocksongs, bauen auch mal die eine oder andere unübliche Idee ein und hatten offensichtlich jede Menge Spaß beim Schreiben der Songs. Was „Moloko“ aber ordentlich Sympathiepunkte einbringt sind neben den guten, aber ehrlich gesagt nicht überragenden Songs die Texte! Neben der obligatorischen Gesellschaftskritik finden sich unter anderem eine Hommage an Joey Ramone und dann die beiden Kulttracks des Albums, derentwegen wir auch wissen, warum es in Holland ab und zu mit dem Fußball nicht so klappt: Holländer fahren einmal im Jahr in einen irischen Pub in Deutschland und saufen sich mit Jägermeister die Hucke voll – wer dann kickt wie die Grolschbusters mit einem wilden Mix aus englisch und deutsch texten, der braucht sich nicht zu wundern, wenn man manche Turniere ohne Beteiligung der eigenen Mannschaft anschauen muss. Und zum Schluß gibt`s mit „Happy Together“ noch eine coole Coverversion, die ein gelungenes Album abschliesst, während der Videoclip zum „Jägermeisterlied“ bei mir leider nicht läuft.
Unterm Strich also eine lohnenswerte Anschaffung für Freunde melodischen Punks, die die Stimmung auf der nächsten Party auf alle Fälle im grünen Bereich hält! Nebenbei sei noch erwähnt, dass das „Booklet“ wie die Titelseite einer Zeitung aufgemacht ist, dessen Rückseite ein kleines Poster ist – nette Idee! Ich freu mich schon auf das nächste Album…

Kommentare zu diesem Artikel
Zur Zeit sind noch keine Kommentare vorhanden, Sie können der Erste sein.
Schreibe jetzt einen weiteren Kommentar!