Artikel Bewertung

Punkte im Schnitt: 0
Stimmen: 0

Bewerten Sie doch diesen Artikel:

star_yellow.png
star_yellow.pngstar_yellow.png
star_yellow.pngstar_yellow.pngstar_yellow.png
star_yellow.pngstar_yellow.pngstar_yellow.pngstar_yellow.png
star_yellow.pngstar_yellow.pngstar_yellow.pngstar_yellow.pngstar_yellow.png


Suche

Ihre Suchbegriffe:
Verknüpfung der Suchbegriffe:

Zur Meinung von Amazon

CD Review: GONZALEZ - Gonzalez

Bisher keine Wertungen

Veröffentlicht am Freitag 16 April 2004 02:46:13 von Zombie_Gecko
Einfallsreich ist das Cover dieses Debüts nicht wirklich. Passt aber prima zur Musik – die ist nämlich genauso einfallsreich…








01. Dusted
02. New Motor Queen
03. Mt. Pilot
04. No Longer
05. Down On All Fours
06. Three Time Champion
07. Dyin` Ain`t Much Of A Livin, Boy
08. Drag Vader
09. Call Me To The Grave
10. Sonic Ruin

(43:08 min)


2004 Buzzville Records (www.buzzville.be)



Discographie:
Gonzalez (2004)



Stellt Dir vor, Black Sabbath, Kyuss, ZZ Top und Life Of Agony hätten sich auf einem Festival getroffen, ein paar Rockscheiben durchgehört, nebenher gewaltig einen gekifft und anschließend angefangen zu jammen. Das Ergebnis hätte ziemlich genau so geklungen! Auch wenn nicht zu eruieren ist, wie die Bandmember heißen, aber das am Mikro geht locker als Keith Caputo`s Bruder durch, die Gitarrenriffs hat man alle schon mal irgendwo gehört und auch sonst haben Gonzalez nichts neues zu bieten, erfüllen aber ein wichtiges Kriterium einer Rock-CD: sie rocken! Meistens nicht schnell und mit typischen Stoner Rock-Gitarren, aber die fünf Songs grooven wie Sau und eignen sich bestens zum Autofahren. Zumindest für all diejenigen, die gerne relaxt über eine freie Autobahn oder aber natürlich einen staubigen Highway tuckern. Denn auch wenn Gonzalez durchaus auch mal Gas geben verfällt das Quartett nie in Hektik, wodurch sich die Musik auch prima dazu eignet, den Straßenstaub bei einem Glas Whisky herunter zu spülen. Passend zur Musik ist auch der Sound heftigst auf Retro getrimmt, und so unterscheidet sich das selbstbetitelte Debüt auch kaum von bereits länger zurück liegenden Veröffentlichungen. Und da ist der Haken an dem Scheibchen: das Ding klingt irgendwie schon zigmal besser gehört, so spontan wie eine Jamsession, leider auch ebenso wenig durchdacht, und so sucht man jeglichen Wiedererkennungswert sowohl der Scheibe an sich als auch zwischen den einzelnen Songs auch nach diversen Durchläufen vergeblich! Einzige Ausnahme: das Blondie-plus-Black Sabbath-Cover „Call Me To The Grave“, welches zwar verdammt cool klingt, aber das Album auch nicht mehr wirklich retten kann.
„Gonzalez“ ist nicht verkehrt, aber es ist auch nicht verkehrt es nicht zu haben.

Kommentare zu diesem Artikel
Zur Zeit sind noch keine Kommentare vorhanden, Sie können der Erste sein.
Schreibe jetzt einen weiteren Kommentar!