Artikel Bewertung

Punkte im Schnitt: 0
Stimmen: 0

Bewerten Sie doch diesen Artikel:

star_yellow.png
star_yellow.pngstar_yellow.png
star_yellow.pngstar_yellow.pngstar_yellow.png
star_yellow.pngstar_yellow.pngstar_yellow.pngstar_yellow.png
star_yellow.pngstar_yellow.pngstar_yellow.pngstar_yellow.pngstar_yellow.png


Suche

Ihre Suchbegriffe:
Verknüpfung der Suchbegriffe:

Zur Meinung von Amazon

CD Review: GOD DETHRONED - Into The Lungs Of Hell

Bisher keine Wertungen

Veröffentlicht am Sonntag 08 Juni 2003 17:44:04 von Zombie_Gecko
Für mich Top-Anwärter auf den Titel (Death Metal)- Album des Jahres! Völlig geiler Nackenbrecher!







01. Into The Lungs Of Hell
02. The Warcult
03. Enemy Of The State
04. Soul Sweeper
05. Slaughtering The Faithful
06. Subliminal
07. The Tombstone
08. Gods Of Terror


Bonus CD:
01. God Dethroned (Re-Recorded Version)
02. Satan`s Curse (Possessed-Cover)
03. The Execution Protocol
04. The Grand Grimoire
05. Nocturnal
06. Under A Silver Moon
07. The Somberness Of Winter
08. Serpent King
03 - 08 recorded live 2000
09. Villa Vampiria (Video-Clip)
10. Under The Golden Wings Of Death (Video-Clip)


2003 Metal Blade (www.metalblade.de)

Henri - Vocals / Guitar
Beef - Bass / Vocals
Jens - Guitars
Arien - Drums

www.goddethroned.com

God Dethroned konnte ich zwar schon mehrfach als Support-Act sehen, allerdings konnte mich das Quartett nie übermäßig beeindrucken. Aufgrund der guten Kritiken und einem vernünftigen Preis angesichts eines Digipacks mit Bonus-CD klemmte ich mir "Into The Lungs Of Hell" aber dann noch unter den Arm. Und diesen Kauf bereue ich ganz und garnicht! Gleich der Opener und Titeltrack ist ein Brecher vor dem Herrn, geht sofort ins Ohr und der Refrain schreit geradezu danach, mitgegröhlt zu werden, während man vor der bis zum Anschlag aufgerissenen Anlage steht und die Nackenmuskeln strapaziert! Wem der letzte Output "Catch 22" von Hypocrisy zu modern war, der sollte sich unbedingt "Into The Lungs Of Hell" zulegen, denn God Dethroned brauchen sich vor den Schweden nicht zu verstecken! Unterstützt von einer fetten Produktion sägt man alles in Grund und Boden. Nicht das God Dethroned auf Highspeed setzen müßten - mit größtenteils im Mid- und Up-Tempo gehaltenen Death Metal-Hymnen schiebt man mal locker den Großteil der Konkurrenz beiseite, gelegentlich wird das Tempo kurz erhöht, um aufgestaute Aggressionen raus zu lassen, um dann wieder tonnenschwere Riffs aus zu packen, ein paar Melodien darüber zu legen und schon beinahe hitverdächtige Refrains in die Welt zu brüllen. Da sitzt alles am richtigen Fleck, speziell die Gitarrenfraktion sägt gar göttlich vor sich hin, Sänger Henri brüllt mit kraftvoller Stimme seine Meinung zum Thema Kriegstreiberei heraus und G. W. Bush bekommt ordentlich sein Fett weg ("Warcult", "Gods Of Terror", geiler Highspeed-Kracher zum Abschluß), man macht sich Gedanken über Religionen ("Soul Sweeper") und schimpft über die Art der Behandlung von Tieren ("Slaughtering The Faithful"). In "The Tombstone" geht es darum, wie man sich fühlt, wenn man tot ist, und in "Subliminal" geht es darum, wie weit Fernsehen uns beeinflußen kann.
Aber auch wer nur Spaß haben will ohne nachzudenken, wird mit "Into The Lungs Of Hell" bestens bedient, denn musikalisch ist die aktuelle Langrille von God Dethroned allererste Sahne, denn hier gibt`s acht Nackenbrecher, die für jeden Death Metal-Fan Pflicht sind! Anspieltipps: eigentlich alles, aber nach dem Opener, "The Warcult" (geil!!!) oder "Soul Sweeper" (was für ein mächtiges Stück Musik!) kauft ihr das Ding auf alle Fälle! So muß skandinavischer Death Metal sein, da ist von Melodien bis Gebolze alles drin!
Auf der Bonus-CD gibt`s dann für diejenigen, die es etwas rauher mögen eine neu eingespielte Version von "God Dethroned", schneller Old School-Death, erinnert an die guten alten DM-Zeiten, das Possessed-Cover "Satan`s Curse", welches schon fast Black Metal-mäßig daher kommt sowie sechs Songs, die 2000 bei der Tour mit Cannibal Corpse in Los Angeles mitgeschnitten wurden und über einen guten und authentischen Sound verfügen und deutlich schneller als das aktuelle Material sind, leider aber auch nicht diesen genialen Hymnencharakter besitzen, sowie zwei Videoclips, von denen ich auf der alten Kiste die ich hier zur Verfügung hab allerdings nur eines zum laufen krieg - das ist aber gut gemacht, und somit bietet das Digi wirklich value for money und erhält deshalb natürlich eine Kaufempfehlung! Das sollte man sich nicht entgehen lassen!

Kommentare zu diesem Artikel
Zur Zeit sind noch keine Kommentare vorhanden, Sie können der Erste sein.
Schreibe jetzt einen weiteren Kommentar!