Artikel Bewertung

Punkte im Schnitt: 0
Stimmen: 0

Bewerten Sie doch diesen Artikel:

star_yellow.png
star_yellow.pngstar_yellow.png
star_yellow.pngstar_yellow.pngstar_yellow.png
star_yellow.pngstar_yellow.pngstar_yellow.pngstar_yellow.png
star_yellow.pngstar_yellow.pngstar_yellow.pngstar_yellow.pngstar_yellow.png


Suche

Ihre Suchbegriffe:
Verknüpfung der Suchbegriffe:

Zur Meinung von Amazon

CD Review: Freund Hein - Chaos Immanent

Bisher keine Wertungen

Veröffentlicht am Dienstag 25 September 2007 20:19:54 von madrebel
Freund Hein - Chaos Immanent

1.  White Dictator
2.  Truth and other lies
3.  Trilogy
4.  Sorry I forgot to pray today
5.  Junk?
6.  In den letzten Zügen liegt die Menschheit
7.  Der Tod lässt sich nicht berechnen
8.  Antromorphen Gestirns Vergang

Eigenproduktion

hein: vocals
 glaso: guitar
 hacke: bass _
hombre: piano
rhodes _pp: drums

Das Österreicher den Ruf haben, etwas verschroben zu sein, ist ja nichts Neues und ein gängiges Vorurteil. Interessant jedoch, wenn manchmal Vorurteilen doch ein wenig Leben eingehaucht wird.
So ist das hier mit den Jungs von „Freund Hein“, die einen völlig konfusen und verwirrenden Mix aus Thrash und Death, irgendwelchen Keyboardspielereien, Prog und allem möglichem anderen an den Tag legen und den geneigtem Hörer wirklich Geduld ohne Ende abverlangen.
Denn man kann eines direkt sagen, diese halbe Stunde ist gewöhnungsbedürftig, zehrt an den Nerven und verwirrt den Hörer ungemein.
Eine klare Linie und Struktur ist fast gar nicht zu finden, zu sehr verstricken sich die Jungs in irgendwelche Spielereien und aberwitzigen Songideen.
Dennoch, mit einem bisschen Geduld kann man diesem Stilmix der fünf Österreicher doch einiges abgewinnen.
Interessante Scheibe.

Kommentare zu diesem Artikel
Zur Zeit sind noch keine Kommentare vorhanden, Sie können der Erste sein.
Schreibe jetzt einen weiteren Kommentar!