Artikel Bewertung

Punkte im Schnitt: 0
Stimmen: 0

Bewerten Sie doch diesen Artikel:

star_yellow.png
star_yellow.pngstar_yellow.png
star_yellow.pngstar_yellow.pngstar_yellow.png
star_yellow.pngstar_yellow.pngstar_yellow.pngstar_yellow.png
star_yellow.pngstar_yellow.pngstar_yellow.pngstar_yellow.pngstar_yellow.png


Suche

Ihre Suchbegriffe:
Verknüpfung der Suchbegriffe:

Zur Meinung von Amazon

CD Review: Freedom Call - Dimensions

Bisher keine Wertungen

Veröffentlicht am Montag 16 April 2007 14:42:11 von madrebel
Freedom Call - Dimensions

1. Demons dance
2. Innocent world
3. United alliance
4. Mr. Evil
5. Queen of my world
6. Light up the sky
7. Words of endeavour
8. Blackened sun
9. Dimensions
10. My dying paradise
11. Magic moments
12. Far away

Steamhammer/SPV

Gesang, Gitarre, Klavier: Chris Bay
E-Gitarre: Lars Rettkowitz
E-Bass: Armin Donderer
Schlagzeug: Dan Zimmermann
Keyboard: Nils Neumann


Das „Freedom Call“ immer schon eine Ultrahappymetalband waren, ist ja nichts Neues. Das man bei der Musik lachen oder weinen kann, auch nicht. Was hier jedoch mit „Dimensions“ durch meine Boxen klingt, ist absolut unterste Schublade. Zuckerwattenpathos pur, Melodien, die schlimmer klingen, als alle Spieluhrmelodien zusammen und man das Gefühl hat, das selbst Stefanie Hertel mehr Rock´n´Roll ist, als alle fünf Freiheitsrufer zusammen. Über die Texte legt man lieber den Mantel des Schweigens.
Okay, musikalisch ist das ganze soweit okay, da kann man an und für sich nicht allzu viel gegen sagen, dennoch ist es so unerträglich poppig und so was von cheesy, das geht gar nicht. Kindergartenmelodien, Pathosgeträller, Männerchöre, Keyboardgekleister, da tut sich wahrhaft die Hölle auf.
Das Cover ist dazu der Oberhammer. Professor Dumbledore hat gesoffen, reitet auf einem Drachenschiff und schmeißt Tarotkarten durch die Gegend. Ein ganz übler Trip von bunten Farben.
Nein, „Dimensions“ ist alles das, was Heavy Metal nicht ist.
„Freedom Call“ ist billigster Pop, übelster Pathos und im Vergleich dazu, wirkt eine Teenierockband wie „Tokio Hotel“, wie eine Thrash Metal Kapelle.
Nur für Fans von Hanni und Nanni, Pferdecomics und Diddl-Maussammlern.
Fazit:  Juppheidi und Juppheida, tralali und tralala, Kuscheltierchen und Perwoll, Happy Metal find ich toll. Und nun geh ich Bilderbücher ausmalen.

Kommentare zu diesem Artikel
Zur Zeit sind 1 Kommentare vorhanden, Sie können sich an der laufenden Diskussion beteiligen.
Schreibe jetzt einen weiteren Kommentar!
Richtig!!
Da geb ich dir voll recht. Das Album ist nur scheiße, kein einzig guter Song-aber Stefanie Hertel????? Okay jedem das Seine ;-)