Artikel Bewertung

Punkte im Schnitt: 5
Stimmen: 1


Bewerten Sie doch diesen Artikel:

star_yellow.png
star_yellow.pngstar_yellow.png
star_yellow.pngstar_yellow.pngstar_yellow.png
star_yellow.pngstar_yellow.pngstar_yellow.pngstar_yellow.png
star_yellow.pngstar_yellow.pngstar_yellow.pngstar_yellow.pngstar_yellow.png


Suche

Ihre Suchbegriffe:
Verknüpfung der Suchbegriffe:

Zur Meinung von Amazon

CD Review: Forgotten Tomb - Springtime Depression

Veröffentlicht am Samstag 11 Oktober 2003 09:51:21 von maximillian_graves
Höret auf die Worte von Dr. Morbid und ihr werdet Weisheit und Erleuchtung erlangen. Lauscht seinem Referendum über Frühlings Depressionen, dem Leben auf dem Bauernhof, der Hölle oder Grabsteine für die er tiefstes bedauern zeigt.....












Trackliste:
1. Todestrieb
2. Scars
3. Daylight Obsession
4. Springtime Depression
5. Colourless Despondency
6. Subway Apathy

Line-Up:
Herr Morbid alles außer den Drums
Wedebrand - Drums

Tja, bevor man den ersten Song antreten kann und die CD im Player liegt muss man unweigerlich an den großen Buchstaben des Covers hängen bleiben. So ging es wahrscheinlich auch Doc. Morbid als er darüber nachdachte ein Grabstein zu sein und dabei unversonnen in einen fetten Kuhfladen latschte und just in diesem Moment den Titel seiner CD "Springtime Depressions" erfand. Schnell noch ein wirklich gruselige Fotos von einem ländlichen und unheimlich morbiden Bauernhof und seiner gar gruseligen Umgebung eingefangen...Fertig. Wir stellen fest das Herr Morbid sehr viel Zeit hat, was wohl am Leben auf dem Lande liegen muss, den er hat diese Scheibe komplett selbst eingespielt, nur für die Drums lieh er sich einen Trommler aus der Stadt. Respekt, ich bewundere Leute die so etwas fertig bringen! Leider blieb ihm auch noch eine Menge Zeit Texte für die Scheibe zu verfassen, die eher von Doc. Sommer stammen könnten als von einem mit einer Pistole bewaffneten Bauerntroll der in kühnster Burzum Manier, auf euch im Booklet lauert.
Ach ja , Musik ist auf dieser CD mit wohlklingendem Titel auch noch drauf.....und hier kommen wir zum ernsten Teil der Geschichte! Ziel von Onkel Morbid aus Italien war es depressiven BM zu kreieren welches ihm wahrlich gelungen ist. Mit den beiden ersten Songs die in vollendeter Doom Manier, auch den lebendigsten Headbanger beim Haare schütteln in den Schlaf treiben und jegliche Hoffnung auf den vierten Akkord der die ersehnte Abwechslung bringt in tiefer Depression ersticken. Highlight ist wirklich nur der Track "Daylight Obsession", dank ordentlicher Knüppelpassagen und auch sonst sehr abwechslungsreicher Songstruktur. Man kann wirklich sagen, das wir hier richtigen rotzigen alten BM bekommen, den man sich eigentlich auch auf dem Rest der Scheibe wünscht! Doch schon der vierte Titel dieser CD erklärt warum der scheinbar etwas geschmacklose Kopf der Band so viele Selbstmordbilder auf seiner Page ausstellt (und nicht vergisst zu erwähnen das auf den Bildern natürlich nicht er zu sehen ist, da er uns sonst nicht mit solch genialer Deprimucke beglücken könnte!).......ein 5 Minuten Gitarrengeplänkel welches die 3 Töne aus Metallicas "One" Intro durch einen vierten vollendet und die absolute Frechheit darstellt. Ich sage es nicht oft und versuche jedem Künstler eine faire Chance zu geben, aber das ist Abzocke und spätestens wenn dieses Anfängergeklimmper erneut den sechsten Song anstimmt schaltet man verschreckt die Anlage aus!
Tja, diese CD ist nur was für Leute die schwarz/weise Bilder von Bauernhöfen oder von schwarz/weise angemalten Männlein mit Knarre aus dem Cover ausschneiden möchten (Kleiner Tipp: gibt's auf der geistreichen Homepage!). Bevor ich die Internetseite von Doc. Morbid gesehen habe hätte ich gesagt, kauft die Pladde wenn ihr etwas zum lachen braucht, aber leider ist eine solche Verkaufsstrategie nicht wirklich lustig.

Kommentare zu diesem Artikel
Zur Zeit sind noch keine Kommentare vorhanden, Sie können der Erste sein.
Schreibe jetzt einen weiteren Kommentar!