Artikel Bewertung

Punkte im Schnitt: 5
Stimmen: 1


Bewerten Sie doch diesen Artikel:

star_yellow.png
star_yellow.pngstar_yellow.png
star_yellow.pngstar_yellow.pngstar_yellow.png
star_yellow.pngstar_yellow.pngstar_yellow.pngstar_yellow.png
star_yellow.pngstar_yellow.pngstar_yellow.pngstar_yellow.pngstar_yellow.png


Suche

Ihre Suchbegriffe:
Verknüpfung der Suchbegriffe:

Zur Meinung von Amazon

CD Review: Forces@Work - Forcilized

Veröffentlicht am Mittwoch 10 März 2004 16:52:07 von madrebel
Seit ca. 3 Jahren treiben nun Forces@Work ihr Unwesen in der regionalen Szene in und rund um Düsseldorf und mit „Forcilized“ legt der Wuppertal/Düsseldorfer Fünfer nun ihre zweite Demo CD vor.







Forces@Work - Forcilized


Vortex Phobia
Harvest at the Bodyfarm
The benefit of all my Senses sharpened
Versus
Husk of the Withered Moth


Andreas Lohse – Gesang
Mischa Blum – Guitars
Armin Alec – Bass
Adrian Weiss – Guitars
Sabor Salkic – Drums

Eigenproduktion


Seit ca. 3 Jahren treiben nun Forces@Work ihr Unwesen in der regionalen Szene in und rund um Düsseldorf und mit „Forcilized“ legt der Wuppertal/Düsseldorfer Fünfer nun ihre zweite Demo CD vor. Und das Teil hat es wirklich in sich. Insgesamt 5 Stücke befinden sich auf der Scheibe, die wirklich alles andere als leichte Kost sind. Die 5 Stücke erweisen sich als recht nervenaufreibend, anstrengend, aber doch nach mehrmaligem hören als äußerst hörbar und angenehm. Die Stücke bewegen sich musikalisch zwischen geilen Thrash und Death Metal Riffs, wie „Death“ oder „Cynic“, und auch Progressive Metal Anleihen. Und genau das macht diese Mischung so interessant. Denn wenn man es geschafft hat, sich einmal in diese CD reinzuhören, lässt sie einen nicht mehr los. Das liegt nicht nur am geilen Songwriting, sondern auch an den 5 Musikern der Band. Beispielsweise Fronter „Andreas Lohse“, der vormals u.a. bei „Thoughtsphere“ gesungen hat, schafft es hier wirklich, durch seine sehr gewöhnungsbedürftige, aber durchaus einzigartige Stimme vollkommen zu überzeugen, denn wie er den Spagat zwischen cleanen Vocals und tiefen Growls schafft, ist schon beeindruckend. Dazu kommt das Drumming, was zwischen melodischen Parts und derbem Gebolze einfach nur abgefahren klingt. Die Gitarrenriffs geben einem dann noch den Rest, den was die Jungs da auf ihren Instrumenten abliefern, trotzt jeder Beschreibung. Einfach mal anhören. Forces@Work liefern mit ihrer zweiten Demo-CD ein Stück Musik ab, was wirklich seinesgleichen sucht und stellt ein echtes Highlight im zeitweise sehr langweiligem Metalbereich ab. Unter www.forcesatwork.de könnt ihr euch einige mp3´s saugen. Testet die Jungs einfach mal an. Ihr werdet es nicht bereuen.

madrebel


Kommentare zu diesem Artikel
Zur Zeit sind noch keine Kommentare vorhanden, Sie können der Erste sein.
Schreibe jetzt einen weiteren Kommentar!