Artikel Bewertung

Punkte im Schnitt: 2
Stimmen: 5


Bewerten Sie doch diesen Artikel:

star_yellow.png
star_yellow.pngstar_yellow.png
star_yellow.pngstar_yellow.pngstar_yellow.png
star_yellow.pngstar_yellow.pngstar_yellow.pngstar_yellow.png
star_yellow.pngstar_yellow.pngstar_yellow.pngstar_yellow.pngstar_yellow.png


Suche

Ihre Suchbegriffe:
Verknüpfung der Suchbegriffe:

Zur Meinung von Amazon

CD Review: Final Breath - Let Me Be Your Tank

Veröffentlicht am Dienstag 12 Oktober 2004 13:03:30 von maximillian_graves
Ich kann nicht verschweigen, dass ich von diesem Release, der von mir viel gelobten Newcomer nicht begeistert bin. Allerdings werden viele von euch genau auf dieses Album gewartet haben.











Trackliste:
1. Intro
2. Strong Pain
3. Eyes Of Horror
4. Greed For Revenge
5. Empty Eyes
6. Exposed To Hatred
7. Let Me Be Your Tank
8. Bemoaned Animosity
9. Sociopathically Insane
10. Coma Divine

Erschienen 2004 bei Remedy Records

Line Up:
Jürgen Aumann – Vocals
Werner Müller – Guitar
Jörg Breitenbach – Guitar / Leads
Heiko Krumpholz - Drums


Die Komponente Melodic Death Metal wurde bis auf minimale Ausflüge im Variantenkatalog von Final Breath gestrichen. Anstelle des Melodic steht nun Thrash und man setzt auf härte statt auf Innovation. Bedeutet also Meilensteine wie "To Live And to Die" sucht man auf "Let Me Be Your Tank" vergebens.
Hinzu kommt auch noch, dass auch die schnelleren neuen Songs nicht an die buchstäbliche Explosion von "Mind Explosion" heranreichen und alles irgendwie nach "wir müssen dringend ein neues Album auf den Markt schmeißen" klingt.
Keine Frage hier gibt es das volle Brett und viele, denen die letzte Scheibe zu bunt gemischt war, werden dieses Teil lieben. Ich dagegen finde es gibt genug Bands die solche Mucke mache und warte lieber auf das nächste Album unserer lokalen Heroen von Ravage.
Zum reinhören würde ich den Opener "Strong Pain" und "Greed For Revenge" empfehlen, auch wenn man dank dem straighten roten Knüppelfaden eigentlich bei jedem Song ins Schwarze trifft. Außerdem sind auch noch zwei altbekannt auf diesem Album neu aufgenommen worden, den "Exposed To Hatred" und "Sociopathically Insane" stammen von "Flash-Burnt Crucifixes", bleiben also netto gerade mal 7 neue Songs übrig.


Das Fazit ergibt sich aus den oben stehenden Zeilen von selber und so werden einige den melodischen Part der Songs vermissen und andere die neue gradlinige Masche lieben. Ob sich das für Final Breath lohnen wird, steht auf einem anderen Blatt.

Kommentare zu diesem Artikel
Zur Zeit sind noch keine Kommentare vorhanden, Sie können der Erste sein.
Schreibe jetzt einen weiteren Kommentar!