Artikel Bewertung

Punkte im Schnitt: 0
Stimmen: 0

Bewerten Sie doch diesen Artikel:

star_yellow.png
star_yellow.pngstar_yellow.png
star_yellow.pngstar_yellow.pngstar_yellow.png
star_yellow.pngstar_yellow.pngstar_yellow.pngstar_yellow.png
star_yellow.pngstar_yellow.pngstar_yellow.pngstar_yellow.pngstar_yellow.png


Suche

Ihre Suchbegriffe:
Verknüpfung der Suchbegriffe:

Zur Meinung von Amazon

VID/DVD Review: Fight Club - The Movie

Bisher keine Wertungen

Veröffentlicht am Dienstag 08 Januar 2002 23:10:57 von maximillian_graves
phpnuke.gifEdward Norton und Brad Pitt in absoluter Höchstform in einem apokalyptisch anmutenden, unterhaltsamen Actionreißer.
Story

Jack könnte eigentlich ein glücklicher und zufriedener Mensch sein. Er hat einen gutbezahlten Job, ist gesund, hat eine schöne Wohnung und ein Auto. Die Werbung sieht in ihm die ideale Zielgruppe. Trotzdem ist Jack mit seiner Situation alles andere als glücklich. Im Gegenteil. Er ist derart durch den Wind, daß er über Wochen hinweg an Schlaflosigkeit leidet und bald die Tage nur noch als düstere Schatten erlebt. Er entschließt sich, zu verschiedenen Selbsthilfegruppen zu gehen. Als seine innere Leere gefüllt zu sein scheint ("Wenn die Leute glauben, daß Du stirbst, hören Sie Dir endlich mal zu, anstatt nur zu warten, bis sie selbst reden dürfen"), taucht plötzlich die Todestouristin Marla auf den in seinen Gruppen auf - und Jack steht wieder am Anfang. Auf einer Geschäftsreise lernt er den Seifenhersteller Tyler Durden kennen, der nicht viel von Verantwortung hält ("Erst nachdem wir alles verloren haben, haben wir die Freiheit, alles zu tun."). Nach einer freundschaftlichen Prügelei auf offener Straße gründen die beiden den ersten "Fight Club", einen Club, in dem Männer sich schlagen können, wobei jedoch auf einige Regeln geachtet werden muss. Abgesehen davon, daß der Fight Club streng geheim ist, ist es auch verboten, den Gegner weiter zu schlagen, nachdem dieser aufgegeben hat. Alles läuft also relativ fair ab. Doch bald entwickelt sich der "Fight Club" zum Selbstläufer und wird zur "Operation Chaos", in deren Verlauf Tyler die Zentren der Finanzkraft in die Luft sprengen will: Verschiedene Kreditkartenanbieter und die zentrale Schuldnerstelle. Jack, dem das zu viel wird, macht sich auf den Weg, um den untergetauchten Tyler aufzuhalten und entdeckt dabei die schockierende Wahrheit...


Beurteilung

In der vorliegenden Version ist der Film für einen Actionthriller doch recht blutig. Dem aufmerksamen Zuschauer wird jedoch schnell klar, daß Gewalt, Blut und morbide Grundstimmung nur Tarnung sind für etwas viel tiefsitzenderes, nämlich riesige Löcher im Gesellschaftssystem und auch in Jacks Leben. Ed Norton und Brad Pitt liefern grandiose darstellerische Leistungen ab. Gerade Nortons Darstellung des beinahe wahnsinnigen Jack ist derart glaubhaft, daß man es beinahe für wirklich halten könnte. Auch Helena Bonham Carter verkörpert die todesgierige Marla ungeheuer glaubhaft und beängstigend.
Die Bilder sind rasant und bedrückend, dabei nie reißerisch oder verherrlichend, sondern lediglich schonungslos ehrlich und direkt.
Die Gewalt ist recht heftig dabei jedoch für einen normalen Erwachsenen nicht störend.

Kurz und gut: Für Fans der Hauptdarsteller sowieso ein Pflichtkauf, meiner Meinung nach aber auch für alle anderen. Ein wirklich Film der obersten Spitzenklasse: Besser gehts (fast) nicht.

Kommentare zu diesem Artikel
Zur Zeit sind noch keine Kommentare vorhanden, Sie können der Erste sein.
Schreibe jetzt einen weiteren Kommentar!