Artikel Bewertung

Punkte im Schnitt: 0
Stimmen: 0

Bewerten Sie doch diesen Artikel:

star_yellow.png
star_yellow.pngstar_yellow.png
star_yellow.pngstar_yellow.pngstar_yellow.png
star_yellow.pngstar_yellow.pngstar_yellow.pngstar_yellow.png
star_yellow.pngstar_yellow.pngstar_yellow.pngstar_yellow.pngstar_yellow.png


Suche

Ihre Suchbegriffe:
Verknüpfung der Suchbegriffe:

Zur Meinung von Amazon

CD Review: Faun - Totem

Bisher keine Wertungen

Veröffentlicht am Dienstag 06 Februar 2007 18:18:46 von madrebel
01 Rad
02 2 Falken
03 Sieben
04 November
05 Tinta
06 Unicorne
07 Karuna
08 Gaia
09 Zeit nach dem Sturm
10 Der Stille Grund

Curzweyhl/ Rough Trade

Oliver S. Tyr - Gesang, Schlüßelfiedel, keltische Harfe, Bouzouki, versch. Lauten und Gitarre
Elisabeth Pawelke - Gesang und Drehleier
Fiona Rüggeberg - Gesang, Dudelsack, Dombra, Rebab, Oud, Flöten, Chalumeaux und Pommer
Niel Mitra - Computer, Sampler, Synthesizer
Rüdiger Maul - Darabukka, Davul, Bendir, Tamborello, Riq, Berimbao und diverse Perkussioninstrumente


Totem, die vierte CD von Faun, die sich ja selbst als Pagan-Folk bezeichnen, ist nun endlich fertig. Nun, und was der geneigte Hörer dort zu hören bekommt ist ein musikalischer Traum. Zwar manchmal etwas dunkel und etwas traurig, aber wunderschön gespielt. Intensive Lyrics, die getragen werden von den unglaublich schönen Stimmen von Oliver S.Tyr und Elisabeth Pawelke, deren Gesang die Thematik innerer Abgründe, mystischer Visionen und archaischer Romantik wunderbar zum tragen bringen. Schön ist auch, das nicht wie bei anderen Bands des Genres altbekannte Lieder immer wieder neu vertont werden, sondern neue und eigene Lieder zum tragen gebracht werden. Auch wird hier nicht die laute Tour, sondern eher leise Schiene gefahren. Ein wenig nachdenklicher und ruhiger. Einfach Mittelaltermusik der anderen Sorte, die zum nachdenken, träumen und zuhören anregt.


Kommentare zu diesem Artikel
Zur Zeit sind noch keine Kommentare vorhanden, Sie können der Erste sein.
Schreibe jetzt einen weiteren Kommentar!