Artikel Bewertung

Punkte im Schnitt: 5
Stimmen: 2


Bewerten Sie doch diesen Artikel:

star_yellow.png
star_yellow.pngstar_yellow.png
star_yellow.pngstar_yellow.pngstar_yellow.png
star_yellow.pngstar_yellow.pngstar_yellow.pngstar_yellow.png
star_yellow.pngstar_yellow.pngstar_yellow.pngstar_yellow.pngstar_yellow.png


Suche

Ihre Suchbegriffe:
Verknüpfung der Suchbegriffe:

Zur Meinung von Amazon

CD Review: Faun - Licht

Veröffentlicht am Sonntag 12 September 2004 11:59:23 von Bloody_Vampire
Obwohl diese Scheibe schon ein bisschen länger zu haben ist , war es unmöglich diese Reise in eine Welt voll alter Sagen nicht anzutreten und diesen Silberling so an mir vorbeiziehen zu lassen
Faun - Licht:

1.Prolog
2.Andro
3.Unda
4.Von den Elben
5.Ne aludi el
6.Deva
7.Punagra
8.Wind und Geige
9.Isis
10.Cernunnos
11.Egil Saga
12.Fort

Mir ist durchaus bekannt, dass die neue Scheibe dieser deutschen Mittelalter und Folk Formation schon länger auf dem Markt zu erweben ist , doch fiel mir diese Band erst nach dem Durchstöbern eines kleines Cd Standes auf dem Telgter Mittelaltermarkt auf. Und Faun überraschten mich wirklich. Da ich vorher ja noch nichts von ihnen vernommen hatte, war ich mir überhaupt nicht im Klaren darüber was mich nun erwarten würde.
Schon der zweite Track der Scheibe Andro entführt einen in entlegene Wälder oder an Schauplätze eines alten mittelalterlichen Spektakels. So arbeiten die Jungs und Mädels auf diesem Album jedoch eher mit folkloristischen als mit mittelalterlichen Elementen und verstehen es , ein bisschen fixere Stücke wie meinen eben schon angesprochenen Lieblingssong von Licht mit ganz und gar ruhigen und entführenden Balladen wie Von den Elben zu paaren.
Das jedes Instrument hier von einem versierten Musiker gespielt wird, darf auch meiner Meinung nach von niemandem angezweifelt werden, denn man baut eine ganz bestimmte Atmosphäre auf , die es leicht schafft , das eigentliche Ziel mit dem die Band diese Platte in Angriff nahm rüberzubringen.... nämlich den Hörer in eine komplett andere Zeit zu versetzen, als die Menschen noch heidischen Glaubens waren und sich an Göttern wie dem keltischen Hörnergott orientierten.
Man braucht ja schon fast gar nicht auf alle Stücke komplett einzugehen denn den Fans dieser Truppe werde ich mit meinem Review eh nicht viel Neues erzählen und die, welche wie ich noch nicht lange den Klängen einer solch einzigartigen Truppe lauschen, werden die Emotionen und auf sie übergreifende Atmosphäre bei jedem einzelnen Stück zu spüren bekommen. Für mich eine coole Scheibe für ruhige und äußerst nachdenkliche Stunden.

Kommentare zu diesem Artikel
Zur Zeit sind noch keine Kommentare vorhanden, Sie können der Erste sein.
Schreibe jetzt einen weiteren Kommentar!