Artikel Bewertung

Punkte im Schnitt: 3
Stimmen: 2


Bewerten Sie doch diesen Artikel:

star_yellow.png
star_yellow.pngstar_yellow.png
star_yellow.pngstar_yellow.pngstar_yellow.png
star_yellow.pngstar_yellow.pngstar_yellow.pngstar_yellow.png
star_yellow.pngstar_yellow.pngstar_yellow.pngstar_yellow.pngstar_yellow.png


Suche

Ihre Suchbegriffe:
Verknüpfung der Suchbegriffe:

Zur Meinung von Amazon

CD Review: Fatal Smile - Neo Natural Freaks

Veröffentlicht am Mittwoch 01 März 2006 16:34:37 von madrebel
Schweden scheint ein wirklich heißes Pflaster für klassisch angehauchten Hardrock zu sein und dieses Land ist zum Glück nicht ganz unschuldig an einer Art Renaissance für diese Art von Musik.










Fatal Smile - Neo Natural Freaks


Neo Natural Freaks
Bleeding Kiss
Crash & Burn
Learn - Love - Hate
Quiet Chaos
Practice What You Preach
Dead Man Walking
ColorBlind
Common People
11th Hour


GMR Music


Y.Unutmaz – Guitars
H.B Anderson – Vocals
Markus Johansson – Bass
Robin Lagerqvist – Drums


So ergeht es mir beim hören von „Neo Natural Freaks“ des Schwedenvierers Fatal Smile. Locker flockig rockt man sich durch 10 Nummern, die wirklich alles andere als schlecht sind, bewegt sich irgendwo zwischen Mötley Crüe, Hanoi Rocks und Skid Row und geht dabei mit einer solchen Lockerheit zur Sache, dass es nur so eine Freude ist.
Crash & Burn, Learn, Love, Hate oder Practice what you preach sind echte Nummern mit Hitcharakter, die dazu richtig gut abgehen.
Dazu gibt es einen richtig guten und rotzigen Fronter, der mit einer Menge Herzblut und Eiern an die Sache rangeht. Echt cooler Hardrock, der die Sonne scheinen lässt, Lust auf ein Sixpack und einer Fete mit den Kumpels macht.
Geiles Teil.

madrebel


Kommentare zu diesem Artikel
Zur Zeit sind noch keine Kommentare vorhanden, Sie können der Erste sein.
Schreibe jetzt einen weiteren Kommentar!