Artikel Bewertung

Punkte im Schnitt: 0
Stimmen: 0

Bewerten Sie doch diesen Artikel:

star_yellow.png
star_yellow.pngstar_yellow.png
star_yellow.pngstar_yellow.pngstar_yellow.png
star_yellow.pngstar_yellow.pngstar_yellow.pngstar_yellow.png
star_yellow.pngstar_yellow.pngstar_yellow.pngstar_yellow.pngstar_yellow.png


Suche

Ihre Suchbegriffe:
Verknüpfung der Suchbegriffe:

Zur Meinung von Amazon

CD Review: Fall of Empyrean - A Life spent dying

Bisher keine Wertungen

Veröffentlicht am Mittwoch 16 Juni 2010 16:49:22 von madrebel

Fall_of_empyrean_a_life_spent_dying.jpg

Fall of Empyrean – A Life spent dying

01. Bereft
02. Breathe Deep The Cinders
03. Vast But Desolate
04. Anhedonia
05. The Air Is Still
06. A Long Silence
07. Lifeless In My Arms
08. Veins Split Wide
09. Catharsis

Grau Records

Richard Medina – Vocals
Justin Burning – Guitar
Ron Clark – Guitar
Daniel Sobeck – Bass
Kevin Leeds – Keyboards
Andy York – Drums

Neulinge sind „Fall of Empyrean“ nicht mehr, hat die Band seit der Gründung schon diverse Demos und zwei Longplayer unter die Leute verteilt. Nun ist also die dritte Scheibe da und kann mit gut gemachtem Doom/Death in der Tradition von Bands wie „Katatonia“, „Swallow the Sun“ oder auch „My Dying Bride“ aufwarten. Die Klasse jener Bands erreicht der Sechser allerdings nicht, denn dafür ist das Musikmaterial zu austauschbar und im direkten Vergleich zu dröge und nichtssagend.
Und auch die Songs können nicht wirklich überzeugen, da irgendwie nicht wirklich etwas hängenbleibt. Allerdings zeigen solche Langnummern wie „Veins Split Wide“, das es auch anders geht und hier noch Potential nach oben vorhanden ist.
Alles in allem hat der Sechser aus Arizona gute Ansätze zu bieten. Nur hapert es halt am eigenständigen Sound. Wenn die Jungs den aber hinbekommen, könnte durchaus mehr zu erwarten sein.


Kommentare zu diesem Artikel
Zur Zeit sind noch keine Kommentare vorhanden, Sie können der Erste sein.
Schreibe jetzt einen weiteren Kommentar!