Artikel Bewertung

Punkte im Schnitt: 0
Stimmen: 0

Bewerten Sie doch diesen Artikel:

star_yellow.png
star_yellow.pngstar_yellow.png
star_yellow.pngstar_yellow.pngstar_yellow.png
star_yellow.pngstar_yellow.pngstar_yellow.pngstar_yellow.png
star_yellow.pngstar_yellow.pngstar_yellow.pngstar_yellow.pngstar_yellow.png


Suche

Ihre Suchbegriffe:
Verknüpfung der Suchbegriffe:

Zur Meinung von Amazon

CD Review: Faceshift - Reconcile

Bisher keine Wertungen

Veröffentlicht am Samstag 19 Januar 2008 17:19:45 von madrebel
Faceshift - Reconcile
  1. Reatlity/Fatality
  2. My Own Demise
  3. Self Appointed Victim
  4. No Cure Sickness
  5. Live The Lie
  6. The Dark Domain
  7. Chokehold
  8. Reconcile
  9. Greater Than I
  10. The Carving
  11. Bound
  12. Conclusion
Black Lodge
  • Line Up:
  • Timo Hovinen (v)
  • Peter Nagy-Ekelöf (g)
  • Petri Tarvainen (g)
  • Stefan Norgren (d)
  • Peter Wendin (b)
Die aus Stockholm kommende Band Faceshift veröffentlicht mit “Reconcile” ihr erstes Album. Wenn man weiß, das sich in der Band, bis auf Shouter Timo Hovinen, Mitglieder der Melodic Death Metal Band Eternal Oath befinden, dann wird man sehr überrascht sein von dem was hier zu hören ist. Faceshift haben sich so dem 90er Jahre New Metal verschrieben. Schon der Opener erinnert sehr an einen melodisch klingenden Linkin Park Song. Mit “My Own Demise” wird die ganze Sache sehr in die Pop Ecke gedrängt.
  •  
Wenn man das Album “Reconcile” komplett gehört hat, dann fällt auf, dass es doch sehr facettenreich ist. Rock, Metal teilweise Gothic und Einflüsse aus der Pop Musik treffen hier aufeinander. Die harten Gitarrenriffs, die auf einigen Songs etwas in den Fordergrund treten, lassen Vergleiche an Eternal Oath vielleicht zu. Das komplette Album hingegen erinnert mich eher an Paradise Lost mit einem Touch von Linkin Park.
  •  
“Reconcile” ist ein Album, dass sehr melodisch daher kommt und bei Anhängern von Linkin Park und Paradise Lost ein offenes Ohr finden wird. Mit dem Song “Live The Lie” haben Faceshift sogar, wie ich finde, einen potentiellen Hit auf ihrem Album “Reconcile”.
  •  
Redtotem

Kommentare zu diesem Artikel
Zur Zeit sind noch keine Kommentare vorhanden, Sie können der Erste sein.
Schreibe jetzt einen weiteren Kommentar!