Artikel Bewertung

Punkte im Schnitt: 0
Stimmen: 0

Bewerten Sie doch diesen Artikel:

star_yellow.png
star_yellow.pngstar_yellow.png
star_yellow.pngstar_yellow.pngstar_yellow.png
star_yellow.pngstar_yellow.pngstar_yellow.pngstar_yellow.png
star_yellow.pngstar_yellow.pngstar_yellow.pngstar_yellow.pngstar_yellow.png


Suche

Ihre Suchbegriffe:
Verknüpfung der Suchbegriffe:

Zur Meinung von Amazon

CD Review: FAUN & the Pagan Folk Festival - Live

Bisher keine Wertungen

Veröffentlicht am Freitag 04 April 2008 17:53:00 von madrebel
FAUN & the Pagan Folk Festival - Live

01. Gaia
02. Rad
03. Satyros
04. Rosmarin
05. Love's Promise
06. Sahhara
07. Dandelion Wine
08. Lyansa
09. Aisi Sisska
10. Tinta
11. The Trip Goes On

Al!ve

Oliver Sa Tyr - vocals, irish bouzouki, guitar, nyckelharpa, celtic harp & saz
Lisa Pawelke - vocals & hurdy-gurdy
Fiona Hüggeberg - vocals, recorders, whistles, bagpipe, seljefloit & harmonium
Rüdiger Maul - tar, riq, davul, panriqello, darabukka, timba, cajon & waterfall rattles
Niel Mitra- sequenzer, sampler, synthesizer, and all other noises

Im Oktober 2007 organisierten „Faun“ die erste Pagan Folk Festival Tour, deren Tondokument hier nun vorliegt. Geboten wird dem geneigten Hörer eine wunderschöne Stunde voller mittelalterlicher anmutender Klänge, die mit alten keltischen und arabischen Melodien gepaart sind und dabei eine unglaublich intensive Liveatmosphäre kreieren.
Besonders die Instrumentierung ist eine Sache für sich. Drehleier, irische Bouzouki, Sackpfeife, als auch moderne Instrumente wie Synthezizer und Sequenzer, welche einfach unglaublich schön klingen.
Das unterscheidet diese Ausnahmeband von anderen Gruppen dieses Genres, die teils doch etwas gleich und unoriginelle daherkommen. Das Liveerlebnis wurde wunderbar eingefangen und lässt erahnen, welche Stimmung diese Band beim Zuhörer live erzeugt.
Leider ist diese CD auch das letzte Album mit Sängerin Lisa Pawelke, die Anfang des Jahres die Band verließ. Mit ihrer Nachfolgerin Lisa Elflein wird man nun ein neues Kapitel aufschlagen.
Die elf dargebotenen Stücke sind auch ein Querschnitt der Schaffensphase der letzten sechs Jahre, wobei es mit „Aisi Sisska“ und „Sahhara“ zwei bislang unveröffentlichte Stücke gibt.
Nun, dieses Livealbum ist eine echte Sammlungsbereicherung, dennoch sollte man sich „Faun“ auch einmal live ansehen, wenn einem die Möglichkeit gegeben ist. Ein unvergessliches Erlebnis.

Kommentare zu diesem Artikel
Zur Zeit sind noch keine Kommentare vorhanden, Sie können der Erste sein.
Schreibe jetzt einen weiteren Kommentar!