Artikel Bewertung

Punkte im Schnitt: 0
Stimmen: 0

Bewerten Sie doch diesen Artikel:

star_yellow.png
star_yellow.pngstar_yellow.png
star_yellow.pngstar_yellow.pngstar_yellow.png
star_yellow.pngstar_yellow.pngstar_yellow.pngstar_yellow.png
star_yellow.pngstar_yellow.pngstar_yellow.pngstar_yellow.pngstar_yellow.png


Suche

Ihre Suchbegriffe:
Verknüpfung der Suchbegriffe:

Zur Meinung von Amazon

CD Review: FALL OF SERENITY - Royal killing

Bisher keine Wertungen

Veröffentlicht am Mittwoch 29 Dezember 2004 21:45:15 von endless_pain
Nach dem 2001 erschienenem Debüt “Grey man s standing“ legen FALL OF SERENITY mit “Royal killing“ ihr zweites Album nach.
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
Thirst for knowledge
Royal killing
Falling apart
Mask of hatred
The forthcoming
Children of a dying breed
Lost horizon
Casting shadows
Behind the veil
Deomon-(mon)archy
 
(41:16 min)
Metal Age Productions ( www.metalage.sk )
 
Line-Up:
Rene Betzold - Voclas
John Gahlert - Bass, Backvocals
Nick Putzmann - Drums
Alex Fischer - Guitar
Eddy Langner - Guitar
 
 
Vom slowakischen Label Metal Age flatterte mir mit “Royal killing“ das zweite Full-Length Album der ostdeutschen Band FALL OF SERENITY ins Haus. Da aus Ostdeutschland in letzter Zeit ziemlich viele Metalcore-Bands kommen, dachte ich zuerst auch wieder an eine solche. Aber weit gefehlt, FALL OF SERENITY haben sich dem melodischen Schweden-Tod verschrieben, und machen die Sache auch recht gut. Vom ersten Song an wird man z.B. an Edge of Sanity und ganz besonders an At the Gates erinnert. Von Anfang an wird gut auf das Tempo gedrückt, ohne dabei aber in Geknüpple zu verfallen. Die Growls von Sänger Rene werden ab und zu durch cleane, teils sogar hymnische Gesangs-Passagen unterbrochen. Zusammen mit den melodischen Gitarrenparts wird dadurch teilweise das Tempo etwas gedrosselt, wodurch kleine “Erholungspausen“ geschaffen wurden. Das ganze wird wieder einmal von der guten Produktions-Arbeit von Patrick W. Engel, der ohne Zweifel zu den besten Metal-Produzenten dieses Landes zählt, ergänzt.
Mit “Royal killing“ hat der Fünfer ein wirklich gutes, solides Album aufgenommen, und es ist zu hoffen, dass sie damit mal über den “Underground-Tellerrand“ hinaus schnuppern können. Zu gönnen wäre es ihnen auf jeden Fall. Wer auf die oben genannten Bands steht, kann hier zugreifen, ohne befürchten zu müssen, eine Kopie dieser Bands zu kaufen.

Kommentare zu diesem Artikel
Zur Zeit sind noch keine Kommentare vorhanden, Sie können der Erste sein.
Schreibe jetzt einen weiteren Kommentar!