Artikel Bewertung

Punkte im Schnitt: 0
Stimmen: 0

Bewerten Sie doch diesen Artikel:

star_yellow.png
star_yellow.pngstar_yellow.png
star_yellow.pngstar_yellow.pngstar_yellow.png
star_yellow.pngstar_yellow.pngstar_yellow.pngstar_yellow.png
star_yellow.pngstar_yellow.pngstar_yellow.pngstar_yellow.pngstar_yellow.png


Suche

Ihre Suchbegriffe:
Verknüpfung der Suchbegriffe:

Zur Meinung von Amazon

CD Review: Eyes of Shiva - Eyes of Soul

Bisher keine Wertungen

Veröffentlicht am Sonntag 22 August 2004 12:32:56 von madrebel
Die Brasilianer Eyes of Shiva machen sich auf das Erbe ihrer Landsleute Angra anzutreten und schmeissen ein furioses Debut auf den Markt.









Eyes of Shiva - Eyes of Soul


1. Essence
2. Eagle of the Sun
3. Lampiao
4. Psychos of the new Millenium
5. Pride
6. Eyes of Soul
7. World tomorrow
8. Future
9. Alone
10. Just a miracle


Locomotive Music


Andre Ferrari - Vocals
Renato Mendes - Guitars
Ricardo Gil - Guitars
Gustavo Boni - Bass
Ricardo Longhi - Drums



Sehr stimmungsvoll ist das komplette Album der 5 Brasilianer. Soviel sei zu Beginn schonmal gesagt. Produziert wurde das ganze von Fabio Laguna, dem Keyboarder von Angra, der dann schätzungsweise auch die kompletten Keys gelegt haben dürfte. Denn davon strotzt das Album immer wieder! Ich frage mich nur wie das dann Live klingen soll, wenn die keinen Tastenmann in ihren Reihen haben, denn sehr große Teile des Sounds basieren auf den Keys. Essence ist eben einer dieser powergeladenen Songs, die sehr stark Keys dominiert sind. Als Opener ein guter Banger!
Eagle of the Sun fühlt sich an als müsste man unbedingt einen schwermetallischen Urlaub an der Copa Cabana machen! Da bekommt man Lust einfach in Rio am Strand zu liegen, sich braten zu lassen und dann Abends in den örtlichen Metal Club und zu Liveklängen die Matte kreisen zu lassen. Sie haben ihre Wurzeln richtig gut da einfließen lassen! Vor allem schöne Instrumentierung mit diversen Dingern ihrer Heimat deren Namen ich leder nicht kenne!
Alle Songs haben diverse Anleihen im progressiven Bereich, was es für mich nicht so reizvoll macht, da ich eher der Power-Metal-Headbanger Fraktion angehöre und da wird mein Bang-Eifer gebremst!
Sehr positiv zu erwähnen ist die Power Ballade „Pride“, die mich streckenweise an die alten Helloween erinnert. Stellenweise kommt er sogar an die Qualitäten von Sangesgott Kiske heran. Aber das auch nur phasenweise. Leichte, wunderschöne Erinnerungen kommen da hoch... Alone. Den Track kenne ich doch irgendwo her! Nach ausgiebigem Nachdenken und befragen von Freunden musste ich doch mal das Label kontaktieren und die konnten mir sagen, daß es von der Band Hearts ist. Ich frag mich woher ich das kenne. Es klingt eben so nach gutem altenb 70er Jahre Rock. Gut gewählt.
Also, habt Ihr Bock die stählerne Samba zu tanzen? Dann sind Eyes of Shiva eine gute Wahl. Wenn man bedenkt, daß das Album ihr Debut ist, dann kann man noch einiges an Steigerung erwarten. Ich hoffe nur, daß sich diese doch recht geile Band nicht zu sehr ins Prog bewegen wird, das würde einiges ihrer Stimmung kaputt machen!
Ich mach erstmal weiter (zumindest in meiner Phantasie) Metal Urlaub an der Copa Cabana, mit ein paar heissen Samba-Bräuten und eiskaltem Caipirinha und nem Haufen geiler Mucke!

Lovestealer


Kommentare zu diesem Artikel
Zur Zeit sind noch keine Kommentare vorhanden, Sie können der Erste sein.
Schreibe jetzt einen weiteren Kommentar!