Artikel Bewertung

Punkte im Schnitt: 0
Stimmen: 0

Bewerten Sie doch diesen Artikel:

star_yellow.png
star_yellow.pngstar_yellow.png
star_yellow.pngstar_yellow.pngstar_yellow.png
star_yellow.pngstar_yellow.pngstar_yellow.pngstar_yellow.png
star_yellow.pngstar_yellow.pngstar_yellow.pngstar_yellow.pngstar_yellow.png


Suche

Ihre Suchbegriffe:
Verknüpfung der Suchbegriffe:

Zur Meinung von Amazon

CD Review: Excrementory Grindfuckers - Bitte nicht vor den Gästen

Bisher keine Wertungen

Veröffentlicht am Freitag 08 Juni 2007 22:13:28 von madrebel
Excrementory Grindfuckers - Bitte nicht vor den Gästen

1. Intro
2. Sie sind wieder da
3. Nicht schon wieder
4. Nein, kein Grindcore
5. Heimscheißer
6. Das bisschen Grindcore
7. Staatsgrind Nr. 1
8. Samballerei
9. Pjesenka Moja
10. Metal
11. Lieblicher Grind
12. Inkognito im Streichelzoo
13. Musik machen andere
14. Omnipräsent
15. Grindcora
16. Halb & Halb
17. Hit
18. Gewaltzer
19. Im Bunker
20. Kniggebashing
21. Playing a Grind
22. H.t.l.t.p.t.m.g.t.cooool w.
23. Die Wanne
24. Malen nach Zahlen
25. Iron Maid
26. Die Ghettoblaster
27. Vielen Dank
28. Fäkal-Kardinal
29. Bochum
30. Das Kuh
31. G.träumt
32. Du hörst kein Grind
33. Grindcore Party
34. Glockenkantate
35. Sonntags
36. Hannover

Excrementory Grindfuckers Haben das wohl selbst gemacht….

Rob: Gitarren, Vocals, Recordings, Programmings
Rufus: Gesang
Bass: Pampers
Christus: Drums
Gäste: Him, Topsy, Anja, Philipp, Dr. Mindchaos, Ariel Sharon Stone, Horn & Chris

Hilfe, die Irren sind wieder los. Die Grindfuckers haben nun den zweiten Ausbruch aus der geschlossenen Anstalt hinter sich, sich in einem Keller versteckt, viel Bier geklaut, und die mittlerweile reif gewordenen Blätter ihrer Cannabis Sativa Pflanze getrocknet.
Die Zeit während des Genusses dieser edlen Blätter und Hopfensäfte haben zu sehr obskuren Ideen geführt, die beim Hörer in kürzester Zeit Wahnsinn, Traumata und einen unglaublichen Durst auf Bier hervorrufen. Fetenterror ist vorprogrammiert, durchbrochene Zwerchfelle, endgeile und abgefahrene Cover von Tony Marshall, Karl Dall, Helga Feddersen, Grönemeyer, HipHopGrind etc. Unglaublich, was die vier irren Hannoveraner da fabriziert haben.
Definitiv der nächste Soundtrack für durchsoffene Metalparties. Und hundertprozentig jetzt schon die Sommermetalhitscheibe. Jungs, Mädels, schnappt euch was zu saufen und ab an den Strand.
Und dann grölen „Vielen Dank für den Grindcore“.

Kommentare zu diesem Artikel
Zur Zeit sind noch keine Kommentare vorhanden, Sie können der Erste sein.
Schreibe jetzt einen weiteren Kommentar!